Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Holy Moses - 30th Anniversary - In The Power Of Now

Review von Warlord vom 22.05.2012 (2211 mal gelesen)
Holy Moses - 30th  Anniversary - In The Power Of Now FFM, nein nicht Frankfurt am Main, Female Fronted Metal heisst das und ist der Titel eines famosen Internetblogs auf den ich kürzlich gestoßen bin. Etwa 300 Bands werden dort liebevoll vorgestellt, alle spielen Metal, alle haben zumindest 'ne Frontfrau und alle stammen aus den 80ern. So auch HOLY MOSES. Ihr erstes Album "Queen Of Siam" überraschte mit der ersten Frontfrau, die rauer als VENOMs Cronos klang. Um nicht zu sagen, die Oma von Angela Gossow heisst Sabina Classen und sie ist auch die einzige, die es von der Urbesetzung bis heute geschafft hat. Nachdem Andy Classen, ihr Ex-Mann und heute Top-Produzent, nach der ersten erfolgreichen Phase in den 80ern den Dienst an der Gitarre quittierte und sie selbst TEMPLE OF THE ABSURD gründete, ist HOLY MOSES heute, nach drei Veröffentlichungen in den 2000ern, ihr alleiniges Kind. Ein kleiner Klassiker war und ist ja das zweite Album "Finished With The Dogs", das damals doch zur Referenz im Thrash-Metal-Bereich gezählt wurde, nicht zuletzt aufgrund der knarzig-aggressiven SOD-Schrubberei von Classen und dem dynamischen Drumming des späteren HELLOWEEN-Mitglieds Uli Kusch. Dann kam "The New Machine Of Liechtenstein" und ich verlor das Interesse an der Band, die noch einen kleinen Hit mit dem DEAD KENNEDYS-Cover 'Too Drunk To Fuck' hatte und dann nach noch einigen weiteren Alben in der Versenkung verschwand. Heute macht Sabina Classen angeblich im Fernsehen den Messie-Heiler, ich hab's noch nie gesehen. Hier soll's ja auch um die 30-Jahre-Jubiläums-Zusammenstellung "30th Anniversary-In The Power Of Now" gehen... 20 alte "Klassiker" wurden von der aktuellen Besetzung neu eingeprügelt. Dazu gibt's noch zwei brandneue Songs als Talentprobe. Die Neueinspielungen sind in meinen Ohren gut gelungen: mächtige Rhythmusgitarren und schlankes, dynamisches Drumming von Gerd Lücking (GIFTDWARF/Ex-REBELLION). Die alten Songs, die ich größtenteils nicht mehr so gut im Ohr hatte, klingen frisch und dynamisch und zeigen der neuen Thrash-Generation in großen Teilen ganz gut, wo der Hammer hängt und der Zimmermann das Loch gelassen hat. 'Finished With The Dogs', 'Reborn Dogs', 'Master Of Disaster' oder 'World Chaos' sind da gute Beispiele. Hier ist kein "Teutonen-Thrash" à la SODOM oder DESTRUCTION, sondern gnadenlose Riffkeule in der ANTHRAX/SOD-Tradition angesagt. Natürlich mit Frau Classens fiesen "Vocals" und das bedeutet: Death-Metal-Gebrülle und -Gekeife mit gelegentlichen Background-Gangshouts. Wer's also nicht kennt sollte schleunigst mit diesem Doppel-Album seine Metal-History-Hausaufgaben machen, werden doch insgesamt fast sämtliche "Klassiker" der Band geboten, wie schon erwähnt in tadellosem Sound, der nun wirklich keine Wünsche offen lässt. Noch kurz zu den beiden neuen Songs: 'Borderline' reiht sich nahtlos in die 'Finished With The Dogs'-Reihe krachender Uptempo-Knüppelthrash-Songs ein, Riff-Massaker ohne Gitarrensolos, abwechslungsreicher Gesang im Wechsel der genannten Stilarten und fast melodischer Refrain. Knaller! 'Entering The Now' beginnt dramatisch in langsamem Tempo mit starker Drumarbeit und entwickelt sich zum variantenreichen Mini-Epos, das ebenfalls voll und ganz überzeugen kann. Daumen hoch also für eine etwas unerwartete Wundertüte aus Thrash-Historie und zwei starken neuen Songs einer (sicher nicht nur von mir) unterbewerteten deutschen Thrash-Legende, die auch heutzutage noch mehr als mithalten kann. Wie sagte man damals: "Thrash with Class(en)"!

P.S.: Die Wertung bezieht sich auf die beiden neuen Songs. Für die Zusammenstellung, Produktion und Güte der alten Songs ist aber der gleiche Blutzoll angebracht.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
CD 1
01. Clash My Soul 02:36
02. Jungle Of Lies 03:46
03. Finished With The Dogs 02:29
04. Symbol Of Spirit 03:42
05. World Chaos 03:12
06. SSP 03:40
07. Borderland 03:27 (brandneuer Song)
08. Lost In The Maze 05:51
09. Walpurgisnight 02:58
10. Welcome To The Real World 03:31
11. Near Dark 05:30

CD 2
01. Reborn Dogs 03:50
02. DefCon II 04:26
03. I Feel Sick 03:48
04. Nothing For My Mum 03:51
05. Disorder Of The Order 04:14
06. Corroded Dreams 04:04
07. Entering The Now 03:40 (brandneuer Song)
08. Creation Of Violation 03:56
09. Panic 03:13
10. Decapitated Minds 03:40
11. Master Of Disaster 03:45
Band Website: www.holymoses.de
Medium: 2CD
Spieldauer: 85:31 Minuten
VÖ: 20.04.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Super Artikel nur die Oma von Angela passt nicht, wenn dann die Mutter des Thrash \m/
(25.05.2012 von Andi T.)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.05.2012 30th Anniversary - In The Power Of Now(9.0/10) von Warlord

05.11.2008 Agony Of Death(9.0/10) von TadMekka

12.05.2014 Redefined Mayhem(6.5/10) von Eddieson

Liveberichte

27.02.2016 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

04.04.2009 Koblenz (Metal Cruise) von Opa Steve

18.09.2004 Hannover (Faust) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!