Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Les Discrets - Arriettes oubliées

Review von Stormrider vom 07.03.2012 (2908 mal gelesen)
Les Discrets - Arriettes oubliées Französisch war in der Schule das einzige Fach, für das meine Eltern mal den Gang zum Rektor antreten mussten. Habe ich doch meiner Lehrerin die Tränen in die Augen getrieben und sie ist aus dem Klassensaal geflüchtet. Ich kann das vorliegende Werk "Ariettes Oubliées" von LES DISCRETS also vollkommen auf die Musik reduziert beurteilen, da ich die Texte ja doch nicht richtig verstehe. Genau das habe ich dann also auch getan, ich habe versucht in die Klangwelten einzutauchen und mich emotional treiben zu lassen.

Post Rock mit Black Metal Einflüssen soll die Melange sein. Black Metal?? Also außer ein paar Blast-Beats und Drumpatterns finde ich kaum echte Ansatzpunkte für dieses Genre. Vielleicht in den Texten? Die Atmosphäre ist zwar durchgehend düster, kalt und melancholisch, kann mich aber nie so wirklich berühren. Zu gewöhnlich sind die Melodien, zu simpel die Gerüste der Songs und zu wenig sind die Instrumente differenziert auf den Rundling gebrannt. Häufig verschwimmen die Vocals und die Musik zu einem Brei, aus dem sich nicht wirklich etwas hervorheben kann, weder ein Instrument mit seinem Solobeitrag oder Break, noch die Stimme. Das mag zwar genretypisch sein, dass alles in einem dumpfen Teppich verwoben ist, mich berührt es auf diesem Album einfach nicht.

Das tut alles nicht weh, kann man nebenbei laufen lassen. Aber genau das möchte ich bei so einem Album nicht. Hier möchte ich eintauchen, möchte mich in meinem Selbstmitleid suhlen und am Ende der CD wie ein Häufchen Elend in der Ecke sitzen. Voll von Traurigkeit und Melancholie. Aber genau das ist nicht passiert. Ich war zwar deprimiert, aber das lag eher daran, dass es auf den 8 Songs in 43 Minuten so wenige echte Highlights gab, für die sich der erneute Druck auf die Play-Taste gelohnt hätte. "Kann man nebenbei laufen lassen" ist also irgendwie das Schlimmste, was man einem Album mit auf den Weg geben kann, das einen Hörer auf einer dunklen und emotionalen Ebene tief berühren soll. Natürlich werden diese Gefühle bei jedem Menschen sehr unterschiedlich angesprochen und so kann es durchaus sein, dass dieser Effekt bei anderen Hörern eintritt. Wer traurige, melancholische Musik mag, zu der man seinem Leid freien Lauf lassen kann, der kann hier gerne testen, ob ihn "Ariettes Oubliées" mehr berührt als mich.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Linceul d'hiver
2. La Traversée
3. Le Mouvement perpétuel
4. Ariettes oubliées I : Je devine à travers un murmure...
5. La nuit muette
6. Au Creux de l'hiver
7. Après l' Ombre
8. Les Regrets
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:45 Minuten
VÖ: 10.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.03.2012 Arriettes oubliées(5.0/10) von Stormrider

27.06.2015 Live At Roadburn(8.0/10) von Zephir

25.09.2016 Virée Nocturne(8.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!