Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Oakenshield - Legacy

Review von Krümel vom 13.02.2012 (3072 mal gelesen)
Oakenshield - Legacy Für mich ist es immer wieder erstaunlich, wie jemand in kompletter Eigenregie für ein ganzes Album verantwortlich sein kann. Das heißt: eigenständig komponieren, alle Instrumente einspielen und produzieren. Allein das ist schon eine beachtenswerte Leistung. Wenn sich das Ergebnis dann auch noch gut anhört, ist das natürlich umso besser. So gibt es denn auch in England einen jungen Mann, der genau das schafft. Unter dem Namen OAKENSHIELD konnte Ben Corkhill bereits in 2008 mit seinem Debut "Gylfanning" punkten. Die Jahre danach hat er weiter intensiv gearbeitet und serviert nun das Nachfolgewerk "Legacy". Nach der damaligen Steilvorlage durfte man sehr gespannt sein, was nun wieder aus dem Hut gezaubert wurde.

Die Scheibe eröffnet gleich äußerst positiv mit dem sehr melodischen Instrumental 'Northreyjar', welches so zu Beginn schon eine tolle, ruhige Atmosphäre erschafft. Diese hält sich über die ganze Länge des Albums, aber natürlich bleibt es nicht ganz so ruhig. Denn mit dem folgenden 'Earl Thorfinn' kommt der präsentierte Pagan Folk Metal zum Vorschein. Die hymnenhaften Stücke strotzen nur so vor wunderbaren epischen, teilweise auch dunkleren Melodien und sind sehr abwechslungsreich arrangiert. Die Vocals variieren von growlartig bis hin zu klarem Gesang. Dieser klingt zwar in den höheren Passagen etwas wacklig-schief, passt aber irgendwie doch in das "ursprüngliche" und echt wirkende Gesamtbild. Hier und da findet man chorale Einsätze (etwa in 'Wen Heath'), so als würden die Wikingerbrüder im Hintergrund den Sänger unterstützen. Diese werden aber nicht wie bei vielen anderen Genre-typischen Produktionen über Gebühr eingesetzt, sondern punktuell genau da, wo sie hingehören. Wie schon beim letzten Release kommen bei den Folk-Elementen wieder Akustikgitarre, Geige und Flöte zum Einsatz. Und wie schon damals klingt das Holzblasinstrument etwas zu prominent (z.B. 'Jorvik'), ist aber glücklicherweise nicht ständig präsent. Auch die Geige sticht manchmal hervor, wie beispielsweise in dem zweiten Instrumental der Scheibe 'Mannin Veen' oder 'Wen Heaht', allerdings weniger störend als die Flöte.

Abgesehen von diesen kleinen Makeln hat OAKENSHIELD's Ben Corkhill mit "Legacy" wieder im Alleingang und schier mühelos ein überaus melodisch-episches Pagan Folk Album erschaffen, das zusätzlich durch Abwechslungsreichtum punkten kann.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1.Northreyjar
2.Earl Thorfinn
3.Jorvik
4.Mannin Veen
5.Wen Heath
6.Clontarf
7.Eternal as the Earth
8.The Raven Banner
Band Website: www.oakenshield.org
Medium: CD
Spieldauer: 45:03 Minuten
VÖ: 17.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.07.2008 Gylfaginning(8.5/10) von Vikingsgaard

13.02.2012 Legacy(8.0/10) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!