Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Andromeda - Manifest Tyranny

Review von Lestat vom 10.12.2011 (1909 mal gelesen)
Andromeda - Manifest Tyranny ANDROMEDA dürften in der Prog-Szene ausreichend Bekanntheit haben, konnten sie doch seit ihrem Debut in 2001 zeigen, dass sie Meister der Materie sind. Für alle, denen sie kein Begriff sind: Ganz grob könnte man sie zwischen PAIN OF SALVATION und AYREON einsortieren. Und anders als viele Bands ging die Karriere rückwärts: Gestartet sind sie bei Century Media, inzwischen spielen stehen sie inzwischen bei dem eher kleinen Label Inner Wound Recordings unter Vertrag. Warum dem so ist, vermag man nicht zu sagen, an der Qualität der Musiker kann es eigentlich nicht gelegen haben.

Mit "Manifest Tyranny" haben sie ihre nunmehr siebte Veröffentlichung auf dem Markt. Diese startet mit 'Preemptive Strike' (zu Deutsch: Präventivschlag) fast schon lautmalerisch, treibt einen vor sich her und gibt einem das Gefühl, im Bombenhagel zu stehen. Mit 'Lies R Us' folgt eine tragendere, ruhigere Nummer, welche sich - genau wie die beiden nächsten Lieder - in einem eher klassischen Prog-Bereich bewegt. Ab 'False Flag' wird es allerdings experimentell. Das Lied wird zunächst durch die Keyboards und einen Drumloop dominiert, der Gesang von David Fremberg wird teilweise schreiend, was leider gar nicht zu seiner Stimme passt, gesprochene Passagen kommen ins Spiel. Auch 'Chosen By God' vermag nicht so recht zu gefallen, auch wegen vieler gesprochener Passagen und wegen des gewöhnungsbedürftigen Gesangs. 'Asylum' wiederum ist ein einziger Drumloop. Gegen Ende wird die CD zwar wieder klassischer, der Gesang von David scheint aber teilweise nicht so recht zur Stimme zu passen.

Was am Ende bleibt ist eine innere Zerissenheit. Ohne den Mittelteil hätte das Album eher an Hörqualität gewonnen, andererseits ist eine gewisse Experimentierfreudigkeit immer wünschenswert - wenn sie sich denn gut anhört am Ende. So vermag "Manifest Tyranny" nicht so recht zu überzeugen, mit einem guten Anfang und einem recht guten Ende.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Preemptive Strike
02. Lies ’R’ Us
03. Stay Unaware
04. Survival of the Richest
05. False Flag
06. Chosen by God
07. Asylum
08. Play Dead
09. Go back to Sleep
10. Antidote
Band Website: www.andromedaonline.com
Medium: CD
Spieldauer: 1:04:00 Minuten
VÖ: 25.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.12.2011 Manifest Tyranny(7.0/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Göden - Beyond Darkness

Schaut mal!