Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Nightrage - Insidious

Review von Wulfgar vom 26.09.2011 (3944 mal gelesen)
Nightrage - Insidious Rechnet man von der ersten Demo an, dann treiben NIGHTRAGE jetzt schon seit 10 Jahren ihr Unwesen in der Metalszene. Die Truppe um Marios Iliopoulos steht dabei seit jeher für bumsgeilen Melodic-Death der Göteborger Verziehungsanstalt. Auch auf dem neuen Album "Insidious" wird der melodiösen Twin Gitarre gehuldigt und die Lyrics mit anständiger Verachtung ins Mikro gekotzt. Die Platte ist bis unter die Hutschnur vollgepackt mit 15 grandiosen Songs voller Härte und Aggression, aber auch mit ebenso viel Gefühl und Melodie.

Nach einem spärischen Intro bricht mehr oder weniger unvermittelt das Inferno aus den Boxen. Die bereits erwähnten doppelten Sechssaiter fangen mit einem Riff an das bei anderen Bands als Solo durchgegangen wäre. Schon der erste Song 'Delirium of the Fallen' verrät, in welchen Fahrwassern das Album kreuzt. Anders als auf dem letzten Album "Wearing a Martyr's Crown" geht man nun aber schon ein bisschen weniger kompromisslos zu Werke und wagt hier und da auch einen Blick über den musikalischen Tellerrand. Allerdings geht die entstehende Mischung äußerst gut ins Ohr und besonders die ausgedehnten, leicht Progressive-lastigen Gitarrensoloparts dürften den diversen Saitenjüngern auf der Welt die Tränen in die Augen treiben. Nicht dass die musikalische Expertise der Band mehr als ausreichen würde, um ein saugutes Album einzuspielen, nein es werden eine ganze Riege illustrer Gäste geladen um ihre persönliche Note beizusteuern. Namen wie Gus G und Apollo Papathanasio (FIREWIND), Tompa (AT THE GATES) und Tom S. Englund (EVERGREY) lesen sich wie ein Wunschzettel, und genauso hört sich es hinterher auch an. Man merkt beim Hören kein bisschen wie die Zeit vergeht, da die Songs sehr vereinnahmend sind und jeder für sich eine vollkommen andere Facette der Musik wiederspiegelt. Etwa die bedingungslose Härte in 'Cloaked in Wolf Skin' oder auch die meisterliche Melodieführung in 'Wrapped in deceitful Dreams' oder 'Solar Corona'

In Zeiten, in denen sich IN FLAMES noch nicht so recht entschieden haben wohin die Reise gehen soll, ist es doch beruhigend zu wissen, dass es Konstanten gibt die dem traditionellen Göteborg Metal immer wieder neues Leben einhauchen. ALles in allem ein einziger Siegeszug der multinationalen Band, die einen sehr nationalen Stil bedienen. Der Punktrichter zieht die Höchstwertung ohne Abzüge in der B-Note!

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
1. So far Away (Intro)
2. Delirium of the Fallen
3. Insidious
4. Wrapped in Deceitful Dreams
5. Hate Turns Black
6. Sham Piety
7. Cloaked in Wolf Skin
8. This World is Coming to an End
9. Utmost Ends of Pain
10. Poignant Memories
11. Hush of Night
12. Poisoned Pawn
13. Solar Eclipse (Prelude)
14. Solar Corona
15. Emblem of light (Outro)
Band Website: www.nightrage.com
Medium: CD
Spieldauer: 53:13 Minuten
VÖ: 23.09.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.03.2007 A New Disease Is Born(8.0/10) von Vikingsgaard

26.09.2011 Insidious(10.0/10) von Wulfgar

19.05.2015 The Puritan(6.0/10) von Eddieson

26.04.2017 The Venomous(7.0/10) von Eddieson

05.04.2019 Wolf To Man(6.5/10) von Eddieson

Interviews

24.04.2005 von evilshell

03.10.2011 von Wulfgar

Liveberichte

21.01.2006 Andernach (Juz-Liveclub) von Krümel

21.01.2006 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!