Tommy ReinXeed - Swedish Hitz Goes Metal

Review von des vom 23.08.2011 (3574 mal gelesen)
Tommy ReinXeed - Swedish Hitz Goes Metal Die Vorgeschichte zu "Swedish Hitz Goes Metal" liest sich wie folgt: Christian Liljegren, Manager von Doolittle Records, stolperte in Youtube über eine ABBA-Interpretation von Tommy ReinXeed, seines Zeichens Gitarrenflitzer bei den Bands REINXEED und GOLDEN RESURRECTION, die vor allem in Japan Erfolge einfahren konnten. Und so wurde die Idee geboren, ein Album von metallischen Versionen verschiedener Hits von ABBA, ROXETTE und ACE OF BASE aufzunehmen.

ABBA sind Giganten, ROXETTE zumindest etablierte Größen, und ACE OF BASE *ähm* Fahrstuhlmusik. Also ist es durchaus spannend, was Tommy aus den Klassikern, die wohl jeder, der ab und zu das Radio anwirft, im Schlaf mitsingen kann, noch rausholt. Und so startet "Swedish Hitz Goes Metal" eigentlich noch ganz vertraut mit den Keyboardklängen von ABBA's 'Mamma Mia', das aber schnell von rockigen Gitarren übertönt wird. Die Neuinterpretation liefert einigen zusätzlichen Saft, bleibt aber unverkennbar der alte Song. Nur der Gesang will so gar nicht passen, klingt zahm, was vielleicht aber auch daran liegt, dass der Originalgesang wohl nicht zu schlagen ist - besser schlägt sich Tommy da bei 'Money Money Money', dem er mit Powervocals neue Facetten abgewinnt. Wenig überraschend gewinnen vor allem die im Original ziemlich öden ASE OF BASE Nummern deutlich an Reiz: 'The Sign' klingt, als wäre es schon immer ein Metalsong gewesen und 'All That She Wants' wird wahrlich fett mit schwerem Chorus dargeboten. Bei den ROXETTE-Songs geht es mir ähnlich wie bei ABBA: Der Originalgesang hat sich zu sehr festgesetzt, und Tommy kann der prägnanten Stimme von Marie Fredriksson nichts entgegensetzen, und so geht vor allem 'Joyride' gehörig in die Hose, während 'Listen To Your Heart' ganz in Ordnung geht. Richtig Schmackes hat dagegen 'Sleeping In My Car', das mit Doublebass und doppelläufigen Gitarrenleads ziemlich speedig daherkommt; das funktioniert bestens.

Und so kann man resümieren, dass "Swedish Hitz Goes Metal" gleichermaßen mutig, amüsant, wie wohl unnötig ist. Musikalisch werden die Songs amtlich mit keyboardhaltigem Heavy/Speed Metal verwurstet, allerdings hat sich der Originalgesang derart ins Hirn implantiert, dass vor allem jene Songs, bei denen Tommy sich am weitesten von den Originalen entfernt, am besten funktionieren. Es benötigt einige Durchläufe, bis man die Urversionen abschütteln und die Platte mit Freude hören kann.

des

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. MAMMA MIA
02. THE LOOK
03. MONEY MONEY MONEY
04. THE SIGN
05. SUMMER NIGHT CITY
06. ALL THAT SHE WANTS
07. SUPER TROUPER
08. JOYRIDE
09. INTERMEZZO NO. 1
10. SLEEPING IN MY CAR
11. THE WINNER TAKES IT ALL
12. BEAUTIFUL LIFE
13. LAY ALL YOUR LOVE ON ME
14. LISTEN TO YOUR HEART
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 25.08.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten