Banner, 468 x 60, mit Claim


Evangelist - In Partibus Infidelium

Review von Krümel vom 01.07.2011 (4603 mal gelesen)
Evangelist - In Partibus Infidelium Manchmal entwickeln sich Musik- und natürlich auch Metal-Stilrichtungen progressiv, d. h. sie werden immer komplexer und oft auch technischer. Dass es aber auch genau anders herum geht, beweisen EVANGELIST. Hierbei handelt es sich um die erste polnische Epic Doom Band, wobei allerdings völlig im Dunkeln liegt, wer überhaupt dahinter steckt. Keine Ahnung, ob die Mitglieder sich nicht trauen, ihre Identität preiszugeben oder dadurch eine Art "Mystik" erzeugt werden soll. Egal - vorrangig geht es ja um die Musik. Tja, die Kompositionen, die die Polen auf dem Debut "In Partibus Infidelium" präsentieren, sind so retro, dass man - wäre da nicht der etwas bessere, modernere und klare Sound - fast denken könnte, man hätte es mit einer Original Doom-Fraktion aus den guten alten Zeiten von BLACK SABBATH zu tun.

Gleich der sehr stimmungsvolle Opener, dessen Titel 'Children Of Doom' bereits alles sagt, zeigt die Marschrichtung der Polen an. Hier werden Epik und die Verbreitung dunkler Atmosphäre groß geschrieben. Dies setzt sich in dem düster-schweren 'Funeral Mounds' (=Grabhügel) sowie in den restlichen Tracks fort. Hier findet man kein pro- sondern regressives Songwriting, was aber überhaupt nicht altbacken, sondern einfach nur authentisch wirkt. EVANGELIST verbreiten eine recht mystische Stimmung und können damit den Hörer gut fesseln. Lediglich ein Lied trübt diese dichten Vibes und den positiven Gesamtendruck ein wenig: 'Cthulhu Rising'. Irgendwie wirkt die Darbietung ziemlich unruhig, der Gesang klingt eher jammerig und in den Höhen trifft der Sänger einige Töne nicht korrekt. Leider bin ich davon schon nach einer Minute genervt - egal wie oft ich mir den Song anhöre. Trotzdem vermag dieser kleine Wermutstropfen den positiven Gesamteindruck des Silberlings nicht wirklich zu schmälern. Mit dem Schlusstrack 'Confiteor' wird dann auch die ruhige Intensivität wieder hergestellt.

EVANGELIST haben mit "In Partibus Infidelium" ein ordentliches Debut stimmungsvollen epischen Doom-Metals hingelegt, der sich an großen Vorbildern wie BLACK SABBATH oder CANDLEMASS orientiert und für Fans dieses Lagers wirklich zu empfehlen ist.

TIPPS: 'Children of Doom', 'Funeral Mounds', 'Confiteor'

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Children of Doom
2. Funeral Mounds
3. Doommonger
4. Ulterior Gods
5. Cthulhu Rising
6. Confiteor
Band Website: www.myspace.com/evangelistdoom
Medium: CD
Spieldauer: 41:24 Minuten
VÖ: 30.06.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten