Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Symphony X - Iconoclast

Review von Lestat vom 21.06.2011 (2379 mal gelesen)
Symphony X - Iconoclast Mit "Iconoclast" veröffentlichen SYMPHONY X ihr siebtes Album. Und schon zu Beginn wird der Zuhörer fast überrollt: Nach einem kurzen Intro geht es gleich mit irgendeinem ungeraden Rhythmus (ich tippe auf 5/8 oder so) und wildem Gefrickel und Geriffe los, bevor das Ganze sich nach ca. einer Minute normalisiert. Und irgendwann, nach einer Zeit, in der ein durchschnittlicher Popsong schon zu Ende ist, fängt der Gesang an. Das längste Stück der Platte mit knappen 11 Minuten gleich am Anfang, das gibt es nicht oft. Aber die Mannen um Michael Romeo setzen gleich zu Beginn alles auf eine Karte und wollen den Hörer mitreißen. Zumindest bei mir haben sie das geschafft.

Im Fortlauf der Platte geht es mitunter auch wieder geradliniger zu, nie aber so arg, dass man sich langweilen könnte. Typisch für die Amerikaner sind hierbei die immer wieder eingepflegten Riffs, die den Anspruch Michael Romeos, den er an sich selber stellt, klar machen. Genauso herausragend ist, man kann fast sagen wie jedes Mal, die Gesangsleistung von Russel Allen. Sie lässt keine Kritik zu. So stark wie Ronny James Dio, von dem er sich inspiriert sieht, mag er zwar (noch) nicht sein, an manchen Stellen wie z.B. 'Children Of A Faceless God' kommt er aber schon sehr nahe ran.

Einzig die Entwicklung SYMPHONY X' hat zu Beginn, als die CD noch nicht ganz durchgedrungen war, ein wenig stutzen lassen: Die Sprünge zwischen "V", "The Odyssey" und "Paradise Lost" waren gigantisch, Michael Romeo schien die Band jedes Mal neu erfunden zu haben. Dieses Mal gibt es auch Unterschiede, so ist "Iconoclast" wieder ein bisschen weniger düster, die Riffs sind ein wenig verspielter, aber dieser Eine große Schritt, der fehlt leider. Nichts desto trotz bleibt es ein absolut starkes Album, das wieder einmal die Stellung der Band klar macht.


Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Iconoclast
02. The End Of Innocence
03. Dehumanized
04. Bastards Of The Machine
05. Heretic
06. Children Of A Faceless God
07. Electric Messiah
08. Prometheus (I Am Alive)
09. When All Is Lost
Band Website: www.symphonyx.com
Medium: CD
Spieldauer: 1:02:52 Minuten
VÖ: 17.06.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.06.2011 Iconoclast(9.5/10) von Lestat

12.12.2008 Paradise Lost 5.1(9.0/10) von Lestat

28.10.2002 The Odyssey(8.5/10) von Odin

25.08.2015 Underworld(9.5/10) von Lestat

Interviews

20.01.2009 von Lestat

Liveberichte

15.05.2019 München (Backstage) von Rockmaster

17.02.2008 Stuttgart (Röhre) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!