Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Ignis Fatuu - Neue Ufer

Review von InsaneBrain vom 12.05.2011 (3212 mal gelesen)
Ignis Fatuu - Neue Ufer Während manche Mittelalter/Folkrockbands bei fortschreitender Bandgeschichte doch gelegentlich die Kreativität etwas zurückschrauben oder sich neuen Genres zuwenden zeigen IGNIS FATUU mit ihrem neuen Album "Neue Ufer", dass es auch anders geht. Die Süddeutschen bleiben ihrem Stil treu und liefern eine von vorne bis hinten gelungene Scheibe ab.

Wirkliche Innovationen im genannten Genre sollte man auch von dieser Scheibe nicht erwarten, außerdem erinnern manche Songs doch ein wenig an SCHANDMAUL oder SALTATIO MORTIS. Allerdings werden diese ansatzweisen Anleihen so gut mit eigenen Sounds kombiniert, dass sich eine wunderbar abwechslungsreiche und eingängige Mischung ergibt, die Langeweile nahezu unmöglich macht. Stilistisch bewegt sich die Band dabei überwiegend im mittleren bis schnelleren Bereich, aber auch langsamere Passagen werden eingebaut. Ohrwurmtechnisch gibt es einige Kandidaten auf der Scheibe, gut ins Ohr gehen aber sämtliche Tracks, die außerdem sehr zum Mitgehen und eventuell auch Mitsingen auffordern.

Instrumental bedient sich die Band am üblichen Fundus des Genres, moderne Saitengeräte und Drums werden gelungen mit mittelalterlichen Instrumenten verbunden, auch diverse Blasinstrumente, die obligatorische Drehleier und natürlich der Dudelsack sind mit von der Partie. Die Kombination ist einwandfrei gelungen, der Sound wirkt wie aus einem Guss, Kritikpunkte gibt es nirgends.

Der eigentliche Höhepunkt der Scheibe ist allerdings der Gesang; mit Alexander, Alexander und Irene beteiligt sich die halbe Band daran. Die Stimmen klingen allesamt angenehm, durch die unterschiedlichen Eigenschaften dieser ergibt sich ein sehr abwechslungsreiches Gesamtbild. Besonders gemeinsam und im Duett würden die Vocals fast schon ohne Sound dahinter überzeugen. Die Texte sind ebenso abwechslungsreich, auch hier liefert die Band keinen Ansatzpunkt für Kritik.

Insgesamt lässt sich "Neue Ufer" von IGNIS FATUU nur als absolut gelungen bezeichnen, die Scheibe ist abwechslungsreich und eingängig, die Tracks bleiben auch nach dem Hören noch lange Zeit im Ohr. Von mir gibt es dafür 9,5 von 10 Punkten, für die volle Punktzahl müssten die Tracks noch etwas schneller im Ohr bleiben. Anspieltipps sind hier schwierig zu benennen, es gibt einfach zu viele gute Songs. Eine Auswahl bieten 'Scherenschnitte', ' Wenn nicht ich, wer dann' und 'Junger Krieger'.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Wolfszeit
02. Spiel Des Lebens
03. Scherenschnitt
04. Mondnacht
05. Wörterschmied
06. Maskenball
07. Neue Ufer
08. Wenn Nicht Ich...
09. Wahre Schönheit
10. Junge Krieger
11. Alptraum
12. Stille Wasser
13. Hochmut
Band Website: www.myspace.com/ignisfatuu
Medium: CD
Spieldauer: 49:37 Minuten
VÖ: 01.04.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.08.2016 Meisterstich(3.5/10) von BlindWarlock

12.05.2011 Neue Ufer(9.5/10) von InsaneBrain

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!