Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Stier - Reden!

Review von InsaneBrain vom 17.10.2010 (4359 mal gelesen)
Stier - Reden! Manche können's einfach nicht lassen. So ist es auch bei den alten Herren, aus denen seit letztem Jahr STIER besteht und die mit ihrem Debut "Reden!" und einer Mischung aus Deutschrock und neuer deutscher Härte beweisen, dass sie es noch drauf haben.

Drei der fünf Bandmitglieder waren schon früher zusammen als TÖRNER STIER CREW recht erfolgreich musikalisch unterwegs, trennten sich aber 1982 und wandten sich der Schauspielerei oder auch der Entwicklung der Musiksoftware Cubase zu. 2007 vereinigten die drei sich zusammen mit zwei weiteren Musikern wieder und gründeten die Gruppe KAHLE MÖNCHE und nannten sich dann 2009 letztendlich STIER. Deren nun erschienene Scheibe "Reden!" ist daher kein wirkliches Debut, was man der Musik auch eindeutig anhört. Wirklich einordnen lässt sich das Album nicht, dazu ist die Mischung zu abwechslungsreich. Der Deutschrock und die NDH sind daher auch nur Einflüsse, die aber konsequent nicht eingehalten werden. Daher lassen sich STIER auch nicht wirklich mit anderen Bands vergleichen und überzeugen durch schöne Eigenständigkeit und einen hohen Wiedererkennungswert, vor allem durch den Gesang von Fronter Hans-Martin Stier, der unübersehbar auch Namensgeber der Gruppe ist. Nur manche Passagen haben mich ein wenig an RAMMSTEIN erinnert. Außerdem gleicht kein Song dem anderen, da sowohl Inhalte als auch Musik der Tracks sehr abwechslungsreich sind. Auch durch eine hohe Spielfreudigkeit und durch nicht immer ganz ernst gemeinte Songs zeichnet sich das Album aus, wobei es mitunter auch um ernste Themen geht. Dass die Bandmitglieder alle schon länger in der zweiten Lebenshälfte verweilen, ist an der Musik nicht zu merken.

An den Instrumenten sind eindeutig Profis am Werk, die Riffs sind mal hart und mal melodisch, die Drums treibend und das oft präsente Keyboard sorgt für den nötigen Feinschliff und die Atmosphäre. Dabei beweist man eine stilistische Bandbreite, wie man sie nicht oft hört. Dass die Musik auch gut ins Ohr geht, ist da fast schon obligatorisch.

Das gilt außerdem gleichfalls für die Vocals, Fronter Stier überzeugt auf ganzer Linie. Mit seiner teils an Till Lindemann erinnernden Stimme beweist er hohen Abwechslungsreichtum und passt sich gut an den Sound und die Thematik der Songs an. Diese sind ebenso abwechslungsreich, manche eher ernst, manche eher das Gegenteil.

Insgesamt ist "Reden!" von STIER ein Album, das kaum Wünsche offen lässt. Die Musik geht gut ins Ohr, ist abwechslungsreich und wird in keinem Moment langweilig. Allerdings ist kein Track dabei, der wirklich lange im Ohr bleibt, was aber auch der einzige mögliche Kritikpunkt am Album ist. Daher gibt es von mir für das Aktuelle Album 9 von 10 Punkten, Anspieltipps sind 'Es ist Winter' und 'Alles über dich'.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Diesemal
02. Ich Will Dich Küssen
03. Tanzen
04. Übers Meer
05. Gier
06. Reden!
07. Du Tust Uns Weh
08. Auf Der Flucht
09. Auf Der Flucht
10. Es Ist Winter
11. Alles Über Dich
12. Stalker
13. Warum
Band Website: www.stierrocks.de
Medium: CD
Spieldauer: 45:09 Minuten
VÖ: 01.10.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.10.2010 Reden!(9.0/10) von InsaneBrain

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!