Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Caladmor - Midwinter

Review von Mandragora vom 07.08.2010 (3465 mal gelesen)
Caladmor - Midwinter Mitten in diesem Sommer bringen CALADMOR ihr neues Album "Midwinter" heraus. Die Schweizer überzeugen dabei mit Folk- und einer ordentlichen Portion Gothic Metal auf ganzer Linie.

Wie schon dem Titel "Midwinter" zu entnehmen ist passen die Songs rein vom Gefühle her eher in die kalte Jahreszeit, wo sie mit ihrer Stimmung super zu Kaminfeuer und einer Tasse heißem Met passen würden. Es kommt durch das Intro 'Praeludium' wie auch den letzten Track 'Wayfaherer' eine wunderbare Stimmung auf, die sofort zu einem herbstlichen oder winterlichen Waldspaziergang verführen.

Ansonsten wird die Scheibe von female Vocals dominiert, die in Richtung der alten NIGHTWISH und LYRIEL tendieren, dabei aber nicht wie eine Kopie klingen. Es wird ein Kontrast zu den rauen male Growls geschaffen, auch CALADMOR setzte auf das bekannt Beauty & Beast Schema. Aber damit ist noch nicht alles erwähnt was das Album zu bieten hat. In "1405 a.D." werden die female Vocals mal nicht operettenartig und hoch eingesetzt, sondern als normaler Gesang, der eher an HOLY HELL erinnert, wobei auch hier an Growls nicht gespart wird und ein verhältnismäßig eingängiger Refrain geboten wird. Besonders schön kommt der Titeltrack 'Midwinter' daher, der durch einen gelungenen Zwiegesang glänzt und absolut mit Größen wie BLACKMORES NIGHT mithalten kann, schöner wäre er allerdings gewesen, wenn man doch nur auf die Growls verzichtet hätte.

Erwähnenswert sind daneben vor allem die Songs 'Your Tree', der sehr frisch und folk-geladen daherkommt und 'Darkness', der, sehr gut bedacht und wohlklingend ist, doch in den hohen Tönen etwas schwächelt. In 'Nornengesang' dachte ich zunächst an Hummppa oder Trollmusik. Diese auf Deutsch kombiniert mit dem weiblichen Nornengesang kommt dann als interessante Mischung und durchaus hörbar daher. Gerade dieser Song macht die Vielseitigkeit von CALADMORE deutlich, die sich auf "Midwinter" deutlich zeigt, so dass das Album nie langweilig zu werden droht.

Die starken Folk Kompositionen wissen zu überzeugen. Als kleiner Minuspunkt ist anzumerken, dass die Vocals nicht immer gut in die musikalischen Strukturen eingefügt sind und dass manchmal auf der Seite der male Vocals klarer Gesang einfach schöner gewesen wäre als nur auf Growls zu setzen.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Praeludium
02. All that remains
03. 1405 A.D.
04. Midwinter
05. Your tree
06. Darkness
07. Nornengesang
08. My rescue
09. Burning star
10. Ode to oblivion
11. Wayfarer
Band Website: www.caladmor.ch
Medium: CD
Spieldauer: 46:21 Minuten
VÖ: 20.08.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.08.2010 Midwinter(6.5/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!