Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Neverdream - Said

Review von des vom 26.05.2010 (3901 mal gelesen)
Neverdream - Said Auch mit ihrem dritten Album "Said" zeigen NEVERDREAM wieder, dass sie eine Vorliebe für anspruchsvolle Stoffe haben. Ging es beim ersten Album "Chemical Faith" um Drogenmissbrauch und beim letzten Album "Souls 26/04/1986" um den Reaktorunfall von Tchernobyl, so bieten die Italiener in ihrem dritten Prog-Konzeptalbum "Said" nun eine Reise durch das historische, soziale und kulturelle Leben von Afrika. Also wieder eine interessante Thematik, die aber auch spannend in Musik umgesetzt wurde.

Auch wenn man sich die Texte nicht zu Gemüte führt, bekommt man sofort das Gefühl, dass es sich um ein Konzeptalbum handelt: musikalisch sind die Songs perfekt aufeinander abgestimmt und fließen beinahe ineinander über, das Album funktioniert als Gesamtheit, fast schon so gut, dass man meint einen einzigen 60minütigen Song zu hören. "Said" ist Prog-Stoff mit sehr hohem Keyboardanteil, fast schon zu dominant sind die Synthiesounds. Dennoch liefern auch deftige Gitarren eine solide Grundhärte, die vom meist sanften, melancholischen Gesang konterkariert wird und eine faszinierende Stimmung schafft, die von einigen Ethno-Elementen unterstützt wird. Fast erschrocken bin ich beim ersten Durchlauf beim plötzlichen Einsatz eines Saxophons - auch mit diesem Instrument wird also experimentiert, was aber zumeist gut funktioniert. Produziert wurde auch dieses Album, wie auch das vorherige, von Achim Köhler.

Eine gute Prog-Platte, die aber wegen ihrer Bocksprünge und musikalischen Haken gänzlich ungeeignet ist zur Hintergrundbeschallung. Die dominanten Synthies muss man mögen, mir persönlich ist es etwas zu viel. Aber nachdem auch "Souls" schon so synthie-orientiert war, gehe ich davon aus, dass dies von der Band so gewollt ist. Die Platte braucht Zeit, da sie nach wenigen Durchläufen nicht zu erfassen ist. Bei konzentriertem Zuhören, am besten unterm Kopfhörer, entfaltet sich aber ein tiefgehendes Stück Musik zwischen Melancholie und Härte.

des


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kinshasa 8:16
02. God's Mistake 7:38
03. Secrets 8:04
04. Black Mirror 8:42
05. Voodoo 9:19
06. Amistad 7:35
07. The Long Walk To Freedom 15:34
Band Website: www.neverdream.it
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 28.05.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.05.2010 Said(7.0/10) von des

Interviews

10.06.2010 von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!