Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

The Foreshadowing - Oionos

Review von Krümel vom 08.04.2010 (5646 mal gelesen)
The Foreshadowing - Oionos Ich muss gestehen, ich war mehr als nur gespannt, was die Gothic/Dark Metal Band THE FORESHADOWING nach ihrem hervorragenden Debut vor zweieinhalb Jahren auf dem aktuellen Nachfolger "Oionos" präsentieren würden. Denn mit ihrem ersten Album "Days Of Nothing" hatten sich die Italiener die Messlatte selbst sehr hoch gelegt.

"Oionos" ist auf alle Fälle genauso melancholisch und melodisch ausgefallen. Trotzdem gibt es einen großen Unterschied: Die 11 neuen Songs graben sich nicht auf den ersten Augenblick ins Ohr, wie es die des Vorgängers taten. Ob Absicht oder ungewollt - THE FORESHADOWING gehen mit ihren Kompositionen weitaus subtiler zu Werke. Sie sind doomlastiger und heavier ('Chants of Widows') aber auch schwerer zugänglich geworden. War dem Fünfer vor zwei Jahren noch eine relativ hohe Eingängigkeit zu bescheinigen, so brauchen die aktuellen Stücke einfach ihre Zeit, bis der Knoten platzt. Diese Zeit sollte man sich unbedingt nehmen, denn bei jedem neuen Hördurchgang wächst "Oionos" und die entpuppt sich als ein unglaublich dichtes und spannendes Werk. Auch die warme, dunkle Stimme Marco Beneventos klingt noch angenehmer und gefestigter als früher.

Es scheint, als seien THE FORESHADOWING als Band erwachsen geworden und hätten ihren Weg gefunden. Das Ziel vor Augen, vergebe ich als Steigerung zum letzten Mal 9.5 Blutstropfen. Wenn die Italiener so weiter machen, dann fehlt beim nächsten Mal nichts mehr zu einem perfekten Album.

TIPPS: Neben fast allen Songs, ganz besonders 'Oionos', 'Hope. She's In The Water' und das STING-Cover 'Russians'

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01 The Dawning
02 Outsiders
03 Oionos
04 Fallen Reign
05 Soliloquium
06 Lost Humanity
07 Survivors Sleep
08 Chant Of Widows
09 Hope. She's In The Water
10 Russians (STING Cover)
11 Revelation 3:11
Band Website: www.theforeshadowing.com/
Medium: CD
Spieldauer: 59:48 Minuten
VÖ: 02.04.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.10.2007 Days Of Nothing(9.0/10) von Krümel

08.04.2010 Oionos(9.5/10) von Krümel

20.04.2012 Second World (10.0/10) von Krümel

27.04.2016 Seven Heads Ten Horns(8.5/10) von Krümel

Interviews

08.05.2012 von Krümel

20.06.2016 von Krümel

Specials

22.04.2012 Konzept und Track by Track-Kommentar der Dark Doomer THE FORESHADOWING zu ihrem Album "Second World" (von Krümel)

26.04.2016 THE FORESHADOWING - Song-by-Song Special des neuen Albums (von Krümel)

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim