Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Fleshgrind - Murder Without End

Review von Souleraser vom 10.09.2003 (2311 mal gelesen)
Fleshgrind - Murder Without End Seit gut 10 Jahren (Bandgründung im März 1993) zockt/grunzt Rich Lipscomb mit seiner Formation "Fleshgrind" auf der Suche nach dem härtesten und kränksten, was an musikalischen Ideen einem Gehirn entspringen kann.
Vielleicht liegt's an meinem mangelnden Sachverständnis oder meiner Abstumpfung, jedenfalls bin ich der Meinung, dass "krank" eher etwas ist, dass den Begriff "Musik" nicht mehr verdient oder aber tatsächlich irgendwie "unmusikalisch" oder "abartig" klingt.
Keines dieser drei Kriterien trifft aber auf "Murder without end" zu. Macht auch nix, dafür ist das hier um so härter.
Gut 35 Minuten lupenreines Hassgebolze mit einwandfreiem Cannibal Corpse/Napalm Death-kompatiblen Gegrunze ballert Rich Lipscomb dem geneigten Zuhörer hier um die Öhren, äh Ohren.
Unterstützt wird er dabei von Steve Murray (zweite Gitarre), James Genez (Bass) und Derek Hoffman (Schlagzeug).

Und mein Fazit nach einigen Hördurchgängen lautet:
Wenn ich vorher keine Kopfschmerzen hatte, hab ich sie mit Sicherheit hinterher. Bass und Schlagwerk dominieren die Songs und halten das Tempo der 10 (!) Songs hoch. Wie immer wenn gegrunzt wird sind die Lyrics Nebensache, weil sie sowieso keine alte Sau (sic!) versteht, aber was anderes als Grunzen würde hier ohnehin nicht passen.

Nun, würden wir Vorschlaghämmer statt Punkten vergeben, dann wäre dieses Album sicherlich für 9 oder 10 gut, in Punkten sinds aber "nur" 7.0, weil das Gebolze zwar Spaß macht, aber leider ein Song mehr oder minder wie der andere klingt und Abwechslungsreichtum und Härte sehr wohl vereinbar sind, wie Bands wie Kataklysm oder Nile eindrucksvoll beweisen.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Murder without end
02. Sycophantic
03. Duct taped and raped
04. Enslaved to my wrath
05. Displayed decay
06. Perversion of innocence
07. In sickness intertwined
08. Libertine atonement
09. Pistolwhipped
10. Holy pedophile 2003
Band Website: www.fleshgrind.com
Medium: CD
Spieldauer: 35:22 Minuten
VÖ: 18.08.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.09.2003 Murder Without End(7.0/10) von Souleraser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!