Absentia Lunae - Historia Nobis Assentietvr

Review von TadMekka vom 21.06.2009 (4167 mal gelesen)
Absentia Lunae - Historia Nobis Assentietvr Hochwertiges Schwarzgewurzel erreicht mich ein weiteres Mal aus Italien. Schon das bedrängend beklemmende, mehrminütige Intro, eine intensive Anklage aus dem Abyss, besticht durch fesselnde Dishamonien und eine zornesentbrannt und elektronisch verzerrt warnende Stimme, wirre gregorianische Chöre genauso wie stampfende Kriegstrommeln. Interessant, dass dieses schmerzende, alptraumhafte Konvolut 'Neuropa Calling' genannt wurde. Es liegen mal wieder keine Texte bei, aber ist das Tier aus der Bibel nicht gleichgesetzt worden mit der Europäischen Union?

Aber zur Musik: ABSENTIA LUNAE zocken eine abwechslungsreiche und hochwertige schwarzmetallische Melange, die Reminiszenzen an eine ganze Reihe Genre- und Undergroundgrößen weckt. Natürlich ist das erste was auffällt, das BELPHEGORESque Drumming und tatsächlich, die Liner-Notes beziehen sich hier in Blastphemer auf einen Tourdrummer der Alpen-Wirrköpfe. Leider ist das stumpfe, emotionslose Gekloppe der Schwachpunkt der Scheibe, aber, gottseidank, AL's Stärke und Duchschlagskraft liegt im Songwriting und nicht neuen Brutalitäts- oder Geschwindigkeitsrekorden.

Während die Gitarrenarbeit oftmals an sehr frühe SATYRICON oder auch FLEURETY erinnert, sind es vor allem die an sich sparsam aber doch hochvirtuos eingesetzten Elektronikspielereien, die AL die besondere Note verleihen. Die erinnern durchaus manchmal an die genialen Sympho-Black-Portugiesen SIRIUS. Die Liner-Notes beziehen sich hier auf einen Herrn MZ, der sein Wesen bereits bei LOCUS MORTIS, URNA und ARCANA COELESTIA getrieben haben soll. Mir unbekannt aber von der Qualität des Dargebotenen ausgehend muss der Mann wirklich was drauf haben.

Der Clou an der Geschichte sind aber die quasi-operettenhaften Clear Vox, die sich Stück für Stück auf geilen kleinen Melodien entlangschlitternd in die Songs einschleichen. Schon bei 'There are Chilling Signs of an Eternal Farewell (along the Ever-Awakening Trailed Path)' kommt es da zu einem kleinen Gänsehautmoment. Richtig geil wird es aber im elektronisch durchsetzten und hochwertig arrangierten Album-Highlight 'The Timeless Call - Cruelly does it resound!' Sehr geiler, spannungsgeladener Aufbau, geile FX und eine sehr schöne ClearVox-Melodie, die wirklich lange 'haunted'.

Aber auch im Folgenden wissen AL zu brillieren, der Stil driftet immer weiter in VED BUENS ENDE - Höhen und das, so wissen Kenner, ist wirklich der Ritterschlag für maligne, BÖSARTIGE Musik!

Alles in allem ein sehr geiles Album, das ich Fans obiger Namen aber auch allen anderen, die gerne einer Melange aus Anspruch, Brutalität und True-Black-Feeling lauschen, empfehlen kann.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Neuropa Calling
02. Condemnation of Rationalism
03. There are Chilling Signs of an Eternal Farewell (along the Ever-Awakening Trailed Path)
04. The Scream & Its Enlightening Echo
05. The Timeless Call - Cruelly does it resound!
06. In the sign of Aries, History will prove us right
07. Hyperborean Sun Found
Band Website: www.myspace.com/absentialunae
Medium: CD
Spieldauer: 46:29 Minuten
VÖ: 02.03.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten