Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Celesty - Vendetta

Review von Lestat vom 03.05.2009 (2544 mal gelesen)
Celesty - Vendetta Nach nunmehr zweieinhalb Jahren gibt es endlich den nächsten Longplayer der Finnen auf die Ohren. Wie man an dem "endlich" erkennen kann: Ja, ich habe darauf gewartet. Mag sein, dass Sänger Antti Railio auf der letzten Scheibe nicht immer die Meisterleistung gebracht hat - die Songs gingen einfach rein und mussten endlos abgespielt werden.

Mit "Vendetta" liegt nun der Nachfolger auf dem Tisch bzw. im CD-Player. Und gleich von Anfang an wird klar, warum das Album zweieinhalb Jahre hat auf sich warten lassen: Der Sound drückt mächtiger aus den Boxen, man hat Chöre und Orchesterarrangements beigesteuert, allgemein wirkt alles ein wenig runder und homogener, und die Gitarren klingen nicht mehr ganz so synthetisch und sind gleichzeitig ein wenig nach hinten gerückt.

Herausgekommen ist eine Scheibe, die sich ohne weiteres mit den alten Werken von RHAPSODY OF FIRE (damals noch ohne das Fire) messen kann. Durch die Orchesterparts und die perfekt eingesetzten Chöre ist ständig ein gewisser Bombast präsent und gibt dem ganzen einen irgendwie epischen Charakter. Und ein eigenes Denkmal haben sich die Jungs mit "Legacy Of Hate Pt.3" gesetzt. Anfänglich mutet es wie eine schnöde Outro-Ballade an, entwickelt sich aber zu einem epischen Stück erster Klasse mit einer Länge von über vierzehn Minuten Länge und einigen genialen Rhythmuswechseln.

Klar, hier werden auch weiterhin nur Powermetaller auf ihre Kosten kommen. Der Gesang ist immer noch nahe dem Ultraschall, und die etwas dünne Stimme von Antti Railio ist auch so ziemlich der einzige Kritikpunkt. Sicher werden jetzt viele sagen: "eine weitere Power-Metal-Band - das braucht doch kei' Sau!". Ich sage aber: Ein bisschen Gepose und Kastratengesang muss immer sein. Und nach dem STRATOVARIUS (man darf auf Mitte Mai und das damit einhergehende neue Album gespannt sein) und RHAPSODY OF FIRE schon seit geraumer Zeit nichts brauchbares mehr veröffentlicht haben, kann man CELESTY durchaus als Ergänzung auf dem Markt ansehen. Und absolut zum Kauf raten.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Prelude For Vendetta
02. Euphoric Dream
03. Greed & Vanity
04. Like Warriors
05. Autumn Leaves
06. Feated By Dawn
07. Lord (Of This Kingdom)
08. New Sin
09. Dark Emotions
10. Fading Away
11. Legacy Of Hate Pt.3
12. Hidden Track
Band Website: www.celesty.net
Medium: CD
Spieldauer: 63:39 Minuten
VÖ: 17.04.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.11.2006 Mortal Mind Creation(8.5/10) von Lestat

03.05.2009 Vendetta(9.0/10) von Lestat

Interviews

19.05.2009 von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!