Various Artists - Metal Message V

Review von des vom 19.03.2009 (9196 mal gelesen)
Various Artists - Metal Message V Was macht man, wenn man eine Compilation seiner Lieblingsmusik haben möchte, es aber nichts Brauchbares gibt? Klar, man macht sich selbst eine. So etwas Ähnliches muss sich Markus Eck, der Macher der METALMESSAGE-Serie wohl gedacht haben, der hier nun bereits zur fünften Runde seiner Pagan-Metal-Reihe schreitet.

Eingeläutet wird die CD von einem epischen und starken Heldensong der Deutschen FIMBULVET, gefolgt vom rasanten 'Slavia', einem von Flöten begleiteten Black Metal-Pagan Song mit epischem Mittelteil der Slowaken HROMOVLAD. Ungewöhnliches wird danach serviert: die Russen TUMULUS liefern ein Lied ab, das mit seinen Balalaika-Klängen und Flöten und dem sehr asiatisch klingenden hellen russischen Klargesang ziemlich exotisch klingt, mir aber etwas zu schräg ist. Bei den danach folgenden DARK FOREST handelt es sich um ein Ein-Mann-Projekt von David Parks. Sein Beitrag ist ein beinahe vollständig instrumentales Stück, 8 Minuten lang und klasse.

TIWAZ aus Brasilien liefern eher duchschnittlicheren Pagan Metal ab, ein paar Heldenchöre, aber nicht weiter aufregend. Interessanter ist da schon 'Im Auge des Sturmes' von DYRATHOR, sehr episch und mit Whistle und Dudelsack angereichert. Das spanische 'No Pazo Derruido Da Existencia' von XERIA fällt wieder in die Kategorie rumpeliger Black Metal Song, spanisch gesungen aber etwas dumpf produziert. Das danach folgende 'Sons Of The Damned' von ADORNED BROOD wiederum lebt vom Wechsel zwischen dem Kreischgesang und der weiblichen Stimme und besitzt einen schönen Piano-Mittelteil.

WAYLANDER's 'As Deities Clash' (Irland) ist geprägt von Gitarrenharmonien und einem schönen Lagerfeuer-Romantik-Teil. NATAN aus Belgien mit ihrem 'Volkskracht' überzeugen nur zum Teil. Der Black Metallische Beginn scheint etwas durchschnittlich, wird aber durch die melancholischen Violinen, die später einsetzen, wieder aus dem Sumpf gerissen. Die deutschen ANDRAS wiederum überzeugen vollends. Sehr hymnischer Song mit spannungsgeladenem Gesang, der sich immer zwischen Klargesang und Grunzen bewegt. Für mich einer der besten Songs auf der Compilation.

Einen akustischen Gegenpart dazu liefern OBSCURITY mit einem melodisch-groovigen Pagan-Black-Metal Song ab. Nach den fett produzierten OBSCURITY stinken VINTERNATT soundtechnisch ab, etwas dünn und dumpf klingt der Song der Belgier, bei dem aber vor allem die Violinen überzeugen.

Verpackt ist die CD in einer DVD-Hülle, die mit einem comic-haften Fantasy-Motiv, welches mir aber etwas zu bunt ist, versehen ist. Das beiliegende 32-seitige Booklet in DVD-Hüllen-Größe zeigt ein Bandfoto jeder Band und die jeweilige Besetzung. Vollendet wird das Booklet mit wunderschönen Naturaufnahmen, die von Markus Eck stammen.

Die CD selbst ist eine Zusammenstellung für Pagan-Fans, die alle Facetten dieses Musikgenres kennenlernen wollen. Wie immer bei Samplern ist klarerweise nicht jeder Song der volle Bringer und auch soundtechnisch sind einige nicht ganz so fette Songs zu hören, aber gesamt gesehen ist die Compilation sowohl von der Musik als auch der Aufmachung her ziemlich wertig und mit Herzblut gemacht.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info

01. Fimbulvet - Helias Bann
02. Hromovlad - Slavia
03. Tumulus - Kochevonov plyas
04. Dark Forest - Journey to ever-eternal skies
05. Tiwaz - The battlelore
06. Dyrathor - Im Auge des Sturms
07. Xerión - No pazo derruido da existencia
08. Adorned Brood - Sons of the damned
09. Waylander - As deities clash
10. Natan - Volkskracht
11. Andras - Miasma track
12. Obscurity - Nach Asgard wir reiten
13. Vinternatt - De zwarte mis
Band Website: https://www.facebook.com/Goldencorerecords/
Medium: CD
Spieldauer: 77:49 Minuten
VÖ: 01.12.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten