Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Never Die Alone - Havoc

Review von Kex vom 01.03.2009 (4033 mal gelesen)
Never Die Alone - Havoc NEVER DIE ALONE nennt sich der aufsteigende Stern am mit Core gespickten Deathmetal-Himmel. Dahinter verbergen sich vier Herren aus Thüringen, die in klassischer Besetzung (eine Gitarre, Drums, Bass und Gesang) zeigen, dass das Genre noch nicht überlaufen ist. Frisch kommt das Quartett daher und präsentiert mit "Havoc" das seit 2007 in Arbeit gewesene Debüt-Album.

Mit knapp 30 Minuten scheint der Silberling eher spartanisch auszufallen, doch dieser Eindruck täuscht. Wähnen die Thüringer den Hörer während des Eingangstracks 'Awaken By Silence' noch in dem Eindruck ein Werk voll friedfertiger Langeweile zu konsumieren, so zeigt sich bei 'In Search for Love' direkt das wahre Können. Die Growls (Christian Bräutigam) kommen in Deathmetal lastigen Stücken hart und aggressiv, während sie in den groovigen Core beladenen Songs eher flach und emotional gesetzt sind. Schlagwerker Sebastian Förster heizt mit gekonnt wechselnden Rhythmen, Blastbeats und Double-Bass-Gewitter mächtig ein, während Gitarre (Andreas Klüger) und Bass (Carsten Huhn) eine monströse Symbiose eingehen, die einfach mitwippen und -bangen lassen. Kaum begonnen ist der Tonträger auch schon wieder vorbei, endend mit einer eindeutigen Botschaft gegen Rassismus ('Black & White'), die zwar musikalisch eher einfach gestrickt ist, sich aber im Kopf des Hörers beinahe unauslöschbar festsetzt.

Fazit: Ein klasse Debüt, das auch so manchen eingefleischten Deathmetaller zum Mitbangen animieren kann. Empfohlen sei "Havoc" vor allem Freunden alter IN FLAMES oder ARCH ENEMY, gleichzeitig aber auch MISERY SPEAKS und NEAERA Fans. Schade, dass das Album so kurz ausgefallen ist, es lässt sich nichtsdestotrotz mehrfach am Stück hören und besticht mit variierenden Intros und kreativen Mittelteilen. Auf Grund der Kürze des Albums nur 7.5 statt 8.

Anspieltips: 'Memories Of An Illusion', 'Black & White', 'In Search For Love'


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.Awaken By Silence
02.In Search Of Love
03.The New World
04.Judgement
05.Darkest Day
06.Results Of Violence
07.N.D.A.
08.A Small Boy Alone In The Dark World
09.Memories Of An Illusion
10.Black & White
Band Website: www.never-die-alone.com
Medium: CD
Spieldauer: 29:27 Minuten
VÖ: 28.11.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.03.2009 Havoc(7.5/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!