Banner, 300 x 250, mit Claim


Saralee - Damnation to Salvation

Review von Mandragora vom 23.02.2009 (3698 mal gelesen)
Saralee - Damnation to Salvation Nach dem 2006 erschienenen Album “Darkness Between“ legen SARALEE aus Finnland nun mit “Damnation To Salvation“ nach. Dabei ist das erste, was mir auffällt, die Ähnlichkeit des Covers zu dem von ETERNAL TEARS OF SORROW mit “Before The Bleeding Sun“, denn obwohl es ziemlich viele Unterschiede gibt, sind doch Farbgebung und Vogelmotiv vergleichbar. Aber das nur am Rande, denn was hier geboten wird hat mit ETERNAL TEARS OF SORROW so viel zu tun wie MANOWAR mit dem SPLATTER AND GORE DEPARTMENT - könnte man sagen.

Gothic Metal soll hier geboten werden, und wieder einmal bin ich etwas enttäuscht. Denn wenn ich an Gothic Metal denke, denke ich eher nicht an HIM sondern eher an TIAMAT und THEATRE OF TRAGEDY oder THE GATHERING. SARALEE lehnen sich allerdings mehr an HIM an, die man vielmehr als Dark Rock einstufen könnte. Es ist also nicht drin was drauf steht. Weiterhin war ich etwas irritiert, da ich von dieser Band noch nie gehört hatte und eine Frau an den Vocals vermutet hätte. Dem ist jedoch nicht so... Es handelt sich um eine rein männliche Besetzung, und die Jungs sehen auch noch aus wie HIM. Sie orientieren sich auch deutlich an THE RASMUS, die ich persönlich nicht so schlecht finde. Hier versucht man jedoch zu offensichtlich, ein massentaugliches Album zu schaffen, das zudem etwas einfach gestrickt ist. Nach dem Motto "bekannt und bewährt" reiht man vielfacht eingesetzte Mittel aneinander. Die Songs klingen etwas zu monoton und sind fast alle nach dem gleichen Schema aufgebaut.

Nun, da mögen sich jetzt die Geister scheiden. Die einen werden sagen: "Super HIM“. Ich hingegen stehe mal so gar nicht auf auf diese Band und unter der schönen Beschreibung Gothic Metal, Dark Rock à la HIM zu verkaufen finde ich eher kritisch. Vor allem wird hier nichts Neues geboten, man springt nur auf den kommerziellen Zug von HIM und Konsorten auf. Fraglich ist, ob die Welt das gebraucht hat. Die Instrumente werden zwar ordentlich gespielt, aber große Eigenständigkeit ist bei SARALEE nicht zu finden. Wer HIM oder LOVE X (die insgesamt jedoch um längen besser sind als SARALEE) mag, sollte sich die Scheibe vielleicht anhören, wer auf Gothic Metal aus ist, sollte dagegen eher einen Bogen um “Damnation To Salvation“ machen.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Scars
02. Forsaken
03. Sleeping In The Fire
04. Rescue Me
05. Crimson Sky
06. Catch The Moon
07. Nights (We're Living For)
08. Turning Point
09. Remains Of Carmen
10. Last Day Alive
Band Website: www.saraleeweb.com
Medium: CD
Spieldauer: 46:24 Minuten
VÖ: 20.02.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten