Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Replica - Riven By Grief

Review von InsaneBrain vom 08.01.2009 (2394 mal gelesen)
Replica - Riven By Grief Mitte 2008 veröffentlichten die im österreichischen Underground schon recht bekannten Prog- Thrasher REPLICA ihren ersten Longplayer "Riven by Grief". Die Jungs bieten darauf eigenwilligen aber viel versprechenden Metal und können damit durchaus hoffen auch international bekannt zu werden.

Auf ihrem komplett selbst produzierten Album sind die 4 Jungs weg vom ursprünglich rein klassischen Thrash hin zum Experiment mit Einflüssen aus Core und Prog gegangen und haben damit einen Sound geschaffen, der zwar teilweise etwas an Eingängigkeit einbüßen musste, aber dafür mit Innovation und Abwechslung punkten kann. Neben den schon erwähnten Einflüssen enthält die Scheibe auch ein entspannendes Instrumentalstück und driftet sogar gegen Ende zwischenzeitlich mal in den Doom- Bereich ab. Einfallslosigkeit kann man REPLICA jedenfalls nicht vorwerfen.

Dass die Jungs ihr Handwerk verstehen ist eindeutig, zwei schon veröffentlichte Demos und zahlreiche Auftritte haben ihre Spuren hinterlassen. Die Riffs sind präzise und melodisch gesetzt, und auch die Soli zeugen davon, dass man sich nicht von den Gitarrenquälereien mancher anderen Thrashkapellen leiten lässt. Auch die Drums sitzen dort, wo sie hingehören, vom Zusammenspiel unserer südlichen Nachbarn können sich viele andere neue Bands eine Scheibe abschneiden.

Fronter Alexander Krumenacker versucht, sowohl mit Shouts als auch mit klarem Gesang zu überzeugen, überwiegend gelingt ihm das auch. Seine Stimme hat ohne Zweifel einen hohen Wiedererkennungswert und fügt sich gut in den Rhythmus der Instrumente ein. Allerdings überzeugt er nicht immer vollkommen, mitunter mangelt es ihm an Kraft in der Stimme und auch an wirklich mitreißenden Refrains fehlen auf dem Album.

Für ein Debüt ist die Scheibe hervorragend, allerdings würde ich mir für zukünftige Alben mehr wirklich eingängiges Material und etwas mehr Druck im Gesang wünschen, ich gebe der Scheibe 7 von10 Punkten. Anspieltipps sind 'Conniption' und 'On My Oath'

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. The Ever Present Feeling
2. God Is My Cellmate
3. Riven By Grive
4. Conniption
5. Birth Is Death
6. Intoxication
7. Dorothy
8. One On One
9. Failure
10. Pangs Of Remorse
11. Caught In A Web Of Broken Dreams
12. On My Oath
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 47:54 Minuten
VÖ: 22.08.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.01.2009 Riven By Grief(7.0/10) von InsaneBrain

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!