Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Guillotine - Blood Money

Review von des vom 28.11.2008 (2414 mal gelesen)
Guillotine - Blood Money Bei GUILLOTINE handelt es sich um ein Nebenprojekt der NOCTURNAL RITES-Klampfer Fredrik Mannberg und Nils Eriksson, das von den beiden Mitte der 90er gegründet wurde, um ab und an etwas Abwechslung vom Melodic Speed Metal ihrer Hauptband zu bekommen. Veröffentlicht wurde bis dato nur ein Demo "Under The Guillotine", welches 1995 von der Thrash-Gemeinde begeistert aufgenommen worden war.

Das aktuelle Output "Blood Money" setzt dort an, wo 1995 aufgehört wurde, wobei auf eine Weiterentwicklung aber nicht vergessen wurde. Das 95er Album war räudig, roh und von einfachen, aber mitreißenden Songs geprägt. "Blood Money" behält die besten Attribute des Demos, wobei das Songwriting deutlich ausgefeilter wurde. Es wird nicht mehr einfach nur dahingebrettert, sondern auch Wert auf beißende Hooks und Rhythmuswechsel gelegt. Dabei hat die Platte einen gewissen AC/DC Effekt: im ersten Moment klingt alles gleich, aber wenn man sich auf die Musik einlässt, offenbaren sich wahre Perlen im fetten Retro-Sound-Gewand. Anspieltipps sind schwer festzumachen, weil durchgehend hohes Niveau geboten wird; vielleicht sollte man das galoppierende 'Liar', das ein wenig an METALLLICA's 'Hits The Lights' erinnert und das groovende 'Welcome To Dying' besonders hervorheben.

Das Cover und teilweise die Texte muten vielleicht etwas anachronistisch an: George Doublejuuh, auf den hier vor allem im Song 'Blood Money' (lyrisch) geschossen wird, ist zum Erscheinungstermin von "Blood Money" bereits ein Auslaufmodell. Aber Schwamm drüber: im Vergleich zu anderen Veröffentlichungen in der gerade aufschwappenden Retro-Thrash-Welle haben GUILLOTINE die Nase relativ weit vorne.

des

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info

01. Insane Oppression
02. Rebellion
03. Insanity
04. Liar
05. Die/live?
06. Skeleton City
07. Madness
08. Dying World
09. Welcome To Dying (Death, Destruction & Pain)
10. War
11. Our Darkest Day
12. Blood Money
Band Website: www.guillotinemetal.com/
Medium: CD
Spieldauer: 41:09 Minuten
VÖ: 27.10.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.11.2008 Blood Money(8.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!