Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Red Harvest - The Red Line Archives

Review von Opa Steve vom 02.06.2008 (2468 mal gelesen)
Red Harvest - The Red Line Archives Ich muss zugeben, dass ich Bands nie so richtig ernst genommen habe, die ihre "Bösartigkeit" und Härte mit elektronischen Mitteln veranschaulichen wollen. Die Kombination aus Drumloops, Samples, Metal-Klampfen und digital verhärtetem Gesang ödete mich schon bei MARILYN MANSON an, und auch die Kopisten konnten mir bisher kein überzeugendes Schema bieten, dass aus diesen Stilmitteln wirklich interessante Musik entstehen könnte.

Ich gestehe: ich bin voreingenommen. Aber auch objektiv kann ich an RED HARVEST leider wenig griffige Punkte festmachen. Ihr Industrial Metal ist sehr einfach gestrickt. Sie verlassen sich zu sehr auf die Kraft der Wiederholung. Diese Sparsamkeit funktioniert bei manchen Bands sehr gut, wenn diese auch wirklich paar Takte mit Ausdruck von sich geben. RED HARVEST hingegen verlieren sich in wiederholten Belanglosigkeiten. Stücke wie 'Abstract Moral' leben von simplen Casio-Loops, die ich im Alter von 15 auch als "Songwriting" betitelt hätte. Der Gesang ähnelt dem vieler aktuellen Electro-Goth-Kapellen. Mal verzerrt, immer sehr vielseitig arrangiert, aber auch kalt und leblos. Diese Kälte muss man mögen. Genau wie die Kälte in der Musik. Natürlich muss Industrial kalt klingen, aber andere Bands dieses Genres haben längst bewiesen, dass auch Industrial Emotionen transportieren kann. Dies fehlt hier, denn die Musik ist sehr maschinell, stellenweise in Experimenten verzettelt. Wirklich gute Ansätze erkennt man an 'Technocrate', welches wie MINISTRY Loops mit ultraharten Klampfen vermischt, zwar immer noch sehr primitiv ist, aber endlich mal den Funken etwas Lebendigen versprüht.

Für mich insgesamt leider nicht der Bringer. Fans, die genau das suchen, was ich kritisiere, sollten also zugreifen.

Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Move Or Be Moved
02 Dead
03 Last Call
04 Abstract Moral
05 Synthesize My DNA
06 Bleed
07 4418
08 Desolation
09 Technocrate
10 Cyborg Era
11 The Central Sun
Band Website: www.redharvest.com
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 16.05.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.03.2017 Hybreed(10.0/10) von Opa Steve

02.06.2008 The Red Line Archives(4.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!