Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Manowar - Magic Circle Festival Vol 1

Review von Odin vom 27.11.2007 (4461 mal gelesen)
Manowar - Magic Circle Festival Vol 1 Uns liegt eine Vorab-Version in Haus-Brennung vor. Die Bildqualität lässt Großes erahnen, der Screener jedoch ist etwas verwaschen und zittrig, wird aber auch als "Low Quality" angekündigt, hm.

Opening Bands - jeweils zwei Songs:

HEAVENLY müssen echt viel BLIND GUARDIAN, EDGUY, GAMMARAY und Co. gehört haben... Dafür scheint der Ton der Screener-DVD eher aus der Konserve denn vom Gig zu kommen...oder doch nicht, aber wo zum Henker haben die den Ton abgeholt? Selbst für das Mischpult sind z.B. die Vocals zu steril. Der Konserven-Sound hat viel Tiefe - wäre der Live-Sound so gewesen, wie er nun von der Scheibe erklingt, es wäre undenkbar, dass das Publikum so relativ ungerührt geblieben wäre!

IMPERIA - und noch immer kaum zwei Reihen Zuschauer vor der Bühne. Bei dem Gig musste man auch nicht bleiben...

SAIDIAN aus Stuttgart kehren zum klassisch deutschen Power Metal mit Eierkneiffgesang zurück, ein bisschen RHAPSODY mag man auch finden. Wieder ist dem Sound wenig Livehaftigkeit anzumerken.

LION'S SHARE kommen der Sache schon näher, wenn auch die Effekte noch immer realitätsfern klingen (die haben open air gespielt, nicht in einer großen Halle). Dank endlich anwesendem und hörbarem Publikum kommt langsam Stimmung auf.

MOB RULES mit großem Publikum und etwas längeren Songs.

DSG - David ist einfach irre, viel mehr kann man dazu nicht sagen. Außer dass der Sound natürlich wieder fett ist und man endlich mal hört, was der Bassist da schreddert. Passenderweise bin ich während 'Bleeding Hell' ausführlich im Photograben zu sehen (ja, das musste ich jetzt schreiben ;) ).

Zu MESSIAH'S KISS gibt es nichts Außergewöhnliches zu berichten, nur versinken sie zwischendurch schon mal fast im Schwarz-in-Schwarz der Bühne. Und die Chöre klingen doch endlich mal live.

STORMWARRIOR haben dann nur noch die halbe Lautstärke. Richtig ab geht es erst mit Kai Hansen, 'Ride The Sky' und dem bereits ganz gut gefüllten Feld vor der Bühne.

HOLY HELL werden gleich mit 'Phantom Of The Opera' und damit dem Gastauftritt von Eric Adams gezeigt. Hier springt die Stimmung natürlich richtig über - und die absolut saubere Gesangsleistung können alle Besucher für diesen Act auch bestätigen. Allerdings ist die Kombination aus viel Schwarz und wenig Beleuchtung auf der Bühne auch hier ein kleines Problem. Trotz der Dämmerungsbedingungen bilde ich mir aber ein, dass die Bildqualität etwas stabiler, wenn auch körniger ob der Dunkelheit wird.

Die DOCUMENTORY strotzt natürlich vor Selbstbeweihräucherung und Superlativen über die Vorbereitung und Durchführung des Festivals. Das Schlimme ist - es funktioniert. Die Faszination ist enorm, besonders für Technik-affine Zuschauer. Albern ist dann zwar auch das eine oder andere, aber hey - wer nimmt die Herren schon ernst? Es ist ein Spiel und es macht Spaß, wenn man es nicht zu ernst nimmt.

Bemerkenswert ist noch, dass die Ausschnitte aus verschiedenen Gigs während der Documentary einen wesentlich natürlicheren Sound zeigen als die fertig produzierten Clips. Die Erklärung folgt auch auf dem Fuße: Ein riesiges mobiles Studio, das zur Aufzeichnung genutzt wurde. Jedes Instrument, jedes Mikro wurde noch vor dem Front-of-House-Mischpult abgezweigt und bekam seinen eigenen Kanal in ProTools! Hier dürfen sich die Geister scheiden, ob das sein muss oder ob es überhaupt etwas des Live-Erlebnisses übriglässt, das man eigentlich haben möchte.

Der zweite Teil ist dann MANOWAR - "Live in Germany" und zeigt die Herren gewohnt erhaben und massiv posend. Die Choreographie der Stage-Action ist ebenso unverändert wie die Frisuren (ob die Locken wohl Natur sind? Die Farbe sieht jedenfalls schon grenzwertig aus...) und die top-aktuelle Ledermode.

Der Sound ist organischer und glaubwürdiger als bei den Opening Acts, aber MANOWAR haben natürlich auch Standards gesetzt, die sie jederzeit erfüllen müssen (und wollen). Lustig ist die Front-of-House-Kamera, deren Bild schön mit den Bässen vibriert - die Einstellung wird denn auch nicht zu oft wiederholt.

Wenn ich beim Notieren der Setlist nicht total abwesend war, befindet sich auf der DVD ein Querschnitt aus den Gigs beider Abende. Einen Titel allerdings habe ich schon gefunden, den ich auf keiner Liste hatte... Die gebotenen Klassiker machen jedenfalls schon große Lust auf die 2008er Ausgabe des MCM Festivals, bei dem MANOWAR ihre ersten sechs Alben komplett spielen werden.

Als Fazit bleibt, dass auch diese Scheibe eigentlich nur braucht, wer MANOWAR zum humpazigsten Mal sehen will oder die langweiligen Vikinger-Spiele in Form der "Gods Of War"-Inszenierung toll findet. Alleinstellungsmerkmale haben die Gigs bei allem Aufriss wenige ('Herz aus Stahl' vielleicht). Als Zeugnis des aktuellen Status Quo aber spricht auch nicht viel gegen die DVDs, von den Kosten vielleicht mal abgesehen.

PS: Erste Eindrücke (in noch viel mieserer Qualität natürlich) gibt es auf Youtube: "Power" and Promo

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
Disc I:

Introduction
HEAVENLY:
Liberty
Virus
IMPERIA:
Mirror
Raped by the Devil
SAIDIAN:
Burn Down the Night
Power and Glory
LION’S SHARE:
Soultaker
The Edge of the Razor
MOB RULES:
Unholy War
Ashes to Ashes
DSG:
Asylum God
Bleeding Hell
MESSIAH’S KISS:
Blood, Sweat and Tears
Babylon
STORMWARRIOR:
Iron Prayers
Ride the Sky (feat. Kai Hansen)
HOLYHELL:
Phantom of the Opera
Rising Force
Last Vision
Apocalypse

MANOWAR:
Manowar
Brothers of Metal
Holy War
March for Revenge
Kill With Power
Secret of Steel
Herz Aus Stahl
Army of the Immortals
Gates of Valhalla
Son of William’s Tale
Black Wind, Fire and Steel
Gods of War
Hymn of the Immortal Warriors
The Crown and the Ring

Disc II:

Introduction: Metal On The Black Sea
SIXTH SENSE:
Red Rage
Blind
Time
Wire Master
Msgic Circle Guitar Gift
HOLYHELL:
Eclipse
Wings of Destiny
MANOWAR:
Call to Arms
Sun of Death
Screams of Blood
Each Dawn I Die
Fighting the World
Blood of my Enemies
Kings of Metal
Die for Metal
Thor (The Powerhead)
Metal Warriors
Mila Rodino
Hail and Kill

(Quelle: dvd-forum.at)
Band Website: www.manowar.com
Medium: DVD
Spieldauer: 401 Min. Minuten
VÖ: 06.12.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.01.2011 Battle Hymns MMXI(8.5/10) von Elvis

04.03.2007 Gods Of War(6.0/10) von Opa Steve

24.06.2003 Hail to England(9.5/10) von Attn

21.01.2010 Hell On Earth V(9.0/10) von Elvis

19.02.2014 Kings Of Metal MMXIV (Silver Edition)(9.5/10) von Elvis

27.11.2007 Magic Circle Festival Vol 1von Odin

24.11.2006 The Absolute Powervon Opa Steve

03.12.2002 The Dawn of Battle(9.0/10) von Souleraser

20.10.2012 The Lord Of Steel(9.0/10) von Elvis

22.06.2012 The Lord Of Steel - Hammer Edition(8.0/10) von Elvis

21.07.2013 The Lord Of Steel Live (EP)(9.0/10) von Elvis

14.10.2006 The Sons Of Odinvon Odin

18.07.2009 Thunder In The Sky (EP)von Elvis

21.07.2013 Warriors Of The World 10th Anniversary Remastered Edition(9.0/10) von Elvis

Interviews

16.02.2014 von Elvis

Specials

17.07.2002 Special: ManOwaR und der Kommerz (von Odin)

25.12.2002 Gallery: Manowar live in Hannover, 18.12.2002 (von Odin)

07.02.2010 MANOWAR - hinter den Kulissen der "Death to Infidels Tour" (von Odin)

Liveberichte

09.07.2012 Dortmund (Westfalenhalle) von Elvis

31.01.2010 Köln (Palladium) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!