Sodom - 40 Years At War – The Greatest Hell Of Sodom

Review von Damage Case vom 30.10.2022 (3779 mal gelesen)
Sodom - 40 Years At War – The Greatest Hell Of Sodom Mensch, wie die Zeit vergeht! Ich erinnere mich noch an den Herbst 1993, als sei es gestern gewesen, wie ich als angehender Jung-Sodomist meine erste Veröffentlichung aus dem Hause Angelripper im örtlichen Müller-Drogeriemarkt erstand. Die EP "Aber Bitte Mit Sahne!" war sicherlich ein ungewöhnlicher Einstieg, doch ich war direkt begeistert. Und so versüßte mir anschließend mein bis heute liebstes SODOM-Werk "Get What You Deserve" direkt ab Veröffentlichung im Januar 1994 die musikalischen Pausen, wenn zwischen den damals prägenden Leuchttürmen "Icon" und "Chaos A.D." mal etwas anderes in den CD-Schacht wanderte. Das soll nun schon fast 30 Jahre her sein? Und die Gründung von SODOM sogar bereits 40 Jahre? Unfassbar! Der unkaputtbare Thomas Such rödelt seit 1982 in wechselnder Besetzung zu 100 Prozent authentisch und ehrlich in Malocher-Manier an vorderster Metalarbeiterfront. Oder wie Lemmy Kilmister mal so treffend sagte: "... lieber Erster in der zweiten Liga, als ganz unten in der ersten". Die Fans danken es dem Gelsenkirchener Charakterkopf mit Treue und Liebe, kann Angelripper dank ihnen seit gut 35 Jahren von seinem Hobby leben und muss nicht mehr als Bergmann arbeiten.

Um das Jubiläum gebührend zu feiern, wurde keine lieblose "Best Of" zusammengestellt. Am liebsten hätte Onkel Tom eine Live-Platte mit dem aktuellen Vierer-Lineup aufgenommen, aber Corona hatte in den beiden vergangenen Jahren andere Pläne. So entschieden Band und Label, dass eine prallvolle Kompilation mit neu eingespielten Songs, von jedem Album einer, als würdiges Ständchen erklingen sollen. Doch es wurden nicht die Klassiker aus der ersten Reihe verwurstelt, sondern ganz bewusst Songs, die der Band am Herzen liegen, aber bisher live eher nicht stattfanden oder nochmal einen Popularitätsschub verdienen. Die Viererbesetzung prügelt sich 67 Minuten (inklusive der EP sogar 82 Minuten) durch die bewegte Geschichte von SODOM. So erhalten zum Beispiel 'Electrocution', 'Baptism Of Fire' oder auch 'Body Parts' einen fetten Old-School-Überzug mit ordentlich Punch, ohne dass die Songs signifikant veränderten wurden. Zusätzlich fällt auf, dass das Album einen guten Flow besitzt, die Songs wirken wie aus einem Guss und könnten, wenn man nicht alle Titel bereits kennen würde, sogar ein neues Album sein. Nur 'Euthanasia' vom aktuellen Studio-Dreher "Genesis XIX" hätte man nicht gebraucht, da wäre ein neuer Song oder ein Überbleibsel aus den Genesis-Sessions besser gewesen. Dafür ist die Bonus EP sehr cool, da ist dann auch er der neue Song '1982' drauf, eine nostalgische Hymne auf das Bandgründungsjahr, sowie drei neu eingespielte Uralt-Demoklassiker, die so frisch klingen wie neue Songs. Hier mufft nichts wie dereinst beim Fiasko "The Final Sign Of Evil" (2007). Abgerundet wird das Album von einem gewohnt super gezeichneten Cover des derzeit wohl besten Szenekünstlers Eliran Kantor (KREATOR, HELLOWEEN, TESTAMENT, SOULFLY und viele weitere). Die limitierte Box enthält zusätzlich noch ein 72-seitiges Buch zur Bandhistory (lag bei der Rezension nicht vor, aber Tom findet es klasse!), Poster, Fotokarte, Sticker und eine Musikkassette mit dem Bonus-Titel 'Equinox'.

Fazit: Gute Idee zum vierzigsten Jubeljahr! Den Hits aus der zweiten Reihe wird durch eine druckvolle Studioperformance eine Bühne geboten, sicherlich dann auch an prominenter Stelle im Liveset. Wenn es sich um ein komplett neues Album handeln würde, stünde unter dem Review eine fette Note oberhalb der acht.

Vier Anspieltipps: Viele! Die ohnehin bisher gänzlich unterschätzten Perlen 'Jabba The Hut', 'That's What An Unknown Killer Diarized' und 'City Of God' erhalten einen fetten Anstrich und glänzen wie neu. Auch '1982' sowie die anderen drei Songs der EP sollten Fans gehört haben.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Sepulchral Voice
02. After The Deluge
03. Electrocution
04. Baptism Of Fire
05. Better Off Dead
06. Body Parts
07. Jabba The Hut
08. Gathering Of Minds
09. That's What An Unknown Killer Diarized
10. Book Burning
11. Genocide
12. City Of God
13. Ashes To Ashes
14. In War And Pieces
15. S.O.D.O.M.
16. Caligula
17. Euthanasia
18. 1982 (Bonus EP)
19. Witching Metal (Bonus EP)
20. Victims Of Death (Bonus EP)
21. Let's Fight In The Darkness Of Hell (Bonus EP)
Band Website: sodomized.info
Medium: CD + digital
Spieldauer: 82:28 Minuten
VÖ: 28.10.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten