Slaughterday - Tyrants Of Doom

Review von Eddieson vom 12.10.2022 (3019 mal gelesen)
Slaughterday - Tyrants Of Doom Das Nordlicht-Duo von SLAUGHTERDAY meldet sich eindrucksvoll mit seinem vierten Album "Tyrants Of Doom" zurück. Seit ihrem Debüt "Nightmare Vortex" bis zum aktuellen Longplayer hat man eine deutliche Entwicklung wahrgenommen und den momentanen Gipfel hört man in den neuen Tracks. Zwar halten sich SLAUGHTERDAY auch weiterhin überwiegend im Midtempo-Fahrwasser auf, doch hier und da gibt es mal Ausbrüche nach oben. Der Sound ist weiterhin von morbider Natur, aber insgesamt klingt das neue Album ausgereift und durchdacht und der amerikanische Einfluss ist ebenfalls geblieben. Die Gitarrenfraktion zaubert hirnfressende Melodien, die vor allem einen Song wie 'Coffined Saviour' und 'Necromantic Visions' absolut veredeln. 'Grave Nihilistic' und 'Parasitic' stechen mit ihrem etwas schnelleren Tempo etwas heraus, fügen sich aber dennoch gut in das Gesamtgefüge des Albums ein. Es sind eben jene Wechsel des Tempos, die das Album nebst Melodien und den herrlich schmutzigen Growls abwechlsungsreich und interessant gestalten. Dazu haben die beiden mit ihrer Coverversion von CARNIVORES 'Predator' Geschmack bewiesen und legen mit "Tyrants Of Doom" ihr bisher stärkstes Album vor.

Der Stream wurde offiziell von FDA Records gepostet. Bei Gefallen kauft euch das Album.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Mauled
03. Coffined Saviour
04. Necromantic Visions
05. Grave Nihilist
06. Pestilent Tombs
07. Tyrants Of Doom
08. Drown In Filth
09. Parasitic
10. Predator (Carnivore Cover)
Band Website: www.facebook.com/slaughterdayofficial
Medium: CD, LP
Spieldauer: 45:20 Minuten
VÖ: 23.09.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten