Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Matt Pike - Pike Vs The Automaton

Review von derkleinekolibri vom 06.05.2022 (1809 mal gelesen)
Matt Pike - Pike Vs The Automaton MATT PIKE, einstiger Gewinner eines Grammys mit seiner Band HIGH ON FIRE, stellt hier sein Solo-Debütalbum "Pike Vs The Automaton" vor. Man sagt über ihn, er hätte mit HIGH ON FIRE das Regelwerk des Hard Rocks neu geschrieben und mit SLEEP den Doom Metal neu erfunden. Ein bißchen zuviel des Guten? Mitnichten. Gleich zu Beginn des Albums wird alles aufgefahren, was geeignet ist, melodiösen Lärm zu erzeugen und aus biederen Geschäftsleuten Headbanger zu machen. Weiter geht es mit einem Song, dem die Punk-Attitüde gut zu Gesicht steht. 'Trapped In A Midcave' zeigt danach einmal mehr, dass die meisten Schwermetaller nicht an den Wurzeln des Heavy Metals vorbeikommen, ohne ihnen zu huldigen. BLACK SABBATH würden MIKE PATT sicher die Hände schütteln, bekämen sie dieses Stück zu hören.

Der Meister selbst beschreibt sein Debüt als Psychedelic Rock-Platte. Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht, dass er überraschenderweise ein Blues Rock-Stück allererster Güte eingefügt hat, das an die besten Zeiten eines JOE COCKER erinnert und bestens in den Film "From Dusk Till Dawn" passen würde, der zwei Jahre vor der Gründung von HIGH ON FIRE den Weg in die Herzen von Millionen Zuschauern fand. Inspirierte ihn der Film vielleicht? Ich weiß es nicht. Spielt aber auch keine Rolle, denn auch wenn es ein untypischer Song auf dem Album ist, so fügt er sich nahtlos in das musikalische Gefüge ein.

Direkt im Anschluss folgt ein Hammerstück, das ebenso von den Berliner Jungs von DEPRESSIVE AGE stammen könnte. Sie nannten ihren Song damals 'Eternal Twins', MIKE PATT sein entfernt ähnlich klingendes Stück 'Alien Slut Mum'. Wunderbar schräg klingt 'Acid Test Zone', des Sängers Stimme scheint sich hier gezielt zu überschlagen. Genial, einfach genial. Und wer die Würzburger PHANTOM WINTER mag, dürfte sich über das letzte und gleichzeitig längste Stück freuen.

Etliche prominente Gastmusiker haben dieses Album möglich gemacht. So zum Beispiel Alyssa Maucere-Pike (LOR DYING/GRIGAX), Brent Hinds (MASTODON), Steve McPeeks (WEST END MOTEL), Josh Greene (EL CERDO), Todd Burdette (TRAGEDY) und Jeff Matz (HIGH ON FIRE) sowie Chad Hartgrave. Es ist immer wieder schön, dass in der Musikszene das Miteinander größer als das Gegeneinander geschrieben wird.

Greift zu, ihr werdet es nicht bereuen!

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Abusive (05:18)
2. Throat Cobra (05:23)
3. Trapped In A Midcave (08:22)
4. Epoxia (00:49)
5. Land (06:55)
6. Alien Slut Mum (04:54)
7. Apollyon (09:28)
8. Acid Test Zone (03:18)
9. Latin American Geological Formation (06:55)
10. Leaving The Wars Of Woe (10:57)
Band Website:
Medium: CD, Digital
Spieldauer: 62:24 Minuten
VÖ: 18.02.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.05.2022 Pike Vs The Automaton(8.5/10) von derkleinekolibri

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!