Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

J.B.O. - Planet Pink

Review von Cornholio vom 30.04.2022 (1657 mal gelesen)
J.B.O. - Planet Pink J.B.O. kennt mittlerweile jeder. Ob man sie mag oder nicht, sei mal dahingestellt, aber sie haben sich in den mittlerweile über 30 Jahren eine ordentliche Fanbase erarbeitet. Außerdem hat das Quartett auch seinen eigenen Sound gefunden und über die Jahre und Alben perfektioniert; es ist schon eine Leistung, wenn man die Band am Gitarrensound erkennt.

Die ganze Chose ändert sich auch dem 14. Album der Franken nicht. Auf zwölf Songs blödelt sich die Band mal mehr und mal weniger flach durch den einen oder anderen Coversong, aber die Anzahl der Eigenkompositionen überwiegt auf "Planet Pink" deutlich. Und selten traf der Spruch "Haters gonna hate" mehr zu als bei J.B.O.: Wer sie bisher nicht mochte, wird auch durch das neue Album nicht bekehrt. Im Umkehrschluss ist es jedoch genauso: Fans der Band werden mit Sicherheit ihre pinke Freude an der Scheibe haben!

Wie auch bisher wechseln sich Vito C. und Hannes "G. Laber" Holzmann mit dem Leadgesang ab, sowohl auf CD als auch live. Die Tour ist übrigens bei Veröffentlichung dieser Zeilen schon lange im Gange, die Veröffentlichung dieses Albums musste nämlich mehrfach verschoben werden. Ursprünglich sollte "Planet Pink" am 18. März veröffentlicht werden, dann war es Mitte April, und nun erscheint das Album schlussendlich am 13. Mai. Grund dafür war laut Aussage der Band die schwierige Rohstoffsituation, was die Vinylproduktion stark verzögerte, und man wollte alle Version zeitgleich auf die Fans loslassen.

Fazit: Die eine oder andere Nummer gefällt mir richtig gut ('Music Was My First Love', 'Klassiker'), manch andere entwickelt sich nach ein paar Durchläufen zu einem richtigen Ohrwurm ('Einhorn') und manchmal wird es echt "cringe" ('Volks-Prog'). Mit 'Rockmusik Hat Mich Versaut', 'Nicht Doof' und 'Glaub Mir Lieber' finden sich aber auch die typischen J.B.O.-Nummern. Am Ende muss wie immer jeder selbst entscheiden, ob er sich temporär die pinke Perücke aufzieht oder nicht, ich find es in Summe einmal mehr erfrischend und abwechslungsreich. Also kauft das Album oder lasst es bleiben ...


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Planet Pink
02. Rockmusik Hat Mich Versaut
03. Metal Was My First Love
04. Immer Noch
05. Einhorn
06. Expedition Ins Geistreich
07. Klassiker
08. Nicht Doof
09. MiMaMetal
10. Glaub Mir Lieber
11. Wir Kommen
12. Volks-Prog
Band Website: www.jbo.de
Medium: CD
Spieldauer: 43:32 Minuten
VÖ: 13.05.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.07.2016 11(7.5/10) von Cornholio

06.06.2010 2000 Jahre J.B.O - Live(7.5/10) von Wulfgar

31.03.2018 Deutsche Vita(7.5/10) von Cornholio

16.09.2014 Nur Die Besten Werden Alt(7.0/10) von BlindWarlock

30.04.2022 Planet Pink(7.0/10) von Cornholio

21.10.2006 Rock Muzik(9.0/10) von Vikingsgaard

13.10.2004 United States Of Blöedsinn(6.0/10) von Odin

28.06.2019 Wer Lässt Die Sau Raus?!(8.0/10) von Wulfgar

Interviews

23.08.2005 von Lestat

24.07.2006 von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim