Vanir - Sagas

Review von Zephir vom 10.04.2022 (3192 mal gelesen)
Vanir - Sagas Der nordische Eissturm kommt aus Dänemark: VANIR präsentieren ihr sechstes Studioalbum mit dem monumentalen Namen "Sagas". In ihrem Heimatland eine echte Größe des Viking Metal, stehen die Dänen hierzulande im Schatten der schwedischen Kollegen AMON AMARTH und vermutlich auch hinter dem Siegesglanz der Finnen ENSIFERUM. Dabei fahren auch VANIR das ganze Geschütz an schwerem Riffing, deathigen Vocals, Drumdonnerwetter und natürlich viel Edda-Mythos auf, um die Wikinger aller Länder endlich auch unter ihrem Banner zu vereinigen. Nachdem der Vorgänger "Allfather" (2019) bei den Sachverständigen eher gemischte Gefühle hinterlassen hatte, soll "Sagas" nun jedenfalls ein wahrer Thorshammer werden.

Was kriegen wir also zu hören? Das Album startet mit 'Day Of Reckoning' überraschend alternativ, Erinnerungen an KROMLEKs 'Finis Terrae' werden wach, was zum einen an dem leicht urbanen Einschlag liegt, den die elektronisch bearbeiteten Vocals assoziieren lassen, zum anderen an der endzeitmäßig klagenden Gitarre. Der Eindruck hält sich aber im weiteren Verlaufe nicht; mit Songs wie 'Black Clad' geht es durchaus wieder traditioneller im Death-Viking-Gewand zu Werke. Gleichwohl oder vielleicht auch deswegen fällt es VANIR mit "Sagas" insgesamt etwas schwer, die nötige Eigenständigkeit zu entfalten. Ein gekonnter Kracher ist das Album allemal, und mit 'Battle Of Middle-Earth' verlassen VANIR sogar das Terrain der nordischen Mythologie, um den Großmeister des High Fantasy zu ehren. Anders als bei Kollegen des episch-orchestralen Metals entwickeln sich hier fies verminderte Riff-Akkorde gemeinsam mit einer grunzend-growlenden Roughness, die so manche auf dem Markt kursierende pathetische Huldigung des Donnergotts in den Hintergrund rücken lässt.

Interessanterweise ist das komplette Werk inspiriert von den Gestalten der Nornen und zeichnet sich immer wieder durch feminine Züge in den Lyrics aus. Hier gilt es also, genau hinzuhören oder nachzulesen, wenn man sich auf "Sagas" richtig einlassen möchte; das Coverartwork vom Bassisten Lars Bundvad weist den Weg. Diese Info könnte übrigens die ansonsten etwas fremdkörperhaft wirkenden, immer wieder eingesprengten kurzen "ah-ah"-Background-Chöre erklären, die man ansonsten eher aus dem Segment des symphonischen Female Fronted Metal kennt.

Vielleicht korrigiert sich damit auch nochmals der erste Eindruck, dass das Album im guten Durchschnitt befangen bleibt. Reinhören sollten alle eingefleischten Wikinger auf jeden Fall; mit "Sagas" können VANIR selbstbewusst die Fahnen schwenken. Für Neulinge bietet sich der melodische Ohrwurm-Anwärter 'Gods Of War' als Anspieltipp an.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Day Of Reckoning
02. Black Clad
03. See The Dragons Ride
04. Dødsfærd
05. Eindriði
06. Sessrúmnir
07. The Bounty Of Flesh And Bone
08. Æresstrid
09. Battle Of Middle-Earth
10. Andvari’s Curse
11. Gods Of War
12. Visdomsmjøden
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 59:34 Minuten
VÖ: 11.03.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten