Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Thanateros - On Fragile Wings

Review von Krümel vom 10.04.2022 (1242 mal gelesen)
Thanateros - On Fragile Wings Die Musik von THANATEROS begleitet mich seit fast zwei Jahrzehnten. Nachdem es Ende der 2000er Jahre nach vier Alben erst einmal still um die Celtic Darkfolk Rocker wurde, kehrten Bandkopf Ben Richter und vier neue Mitstreiter 2019 (mit "Insominia") zurück. Seit Ende März nun ist ein weiteres Album am Start. Und bereits nach dem ersten Hördurchlauf konnte ich sagen: Mit "On Fragile Wings" knüpfen sie an frühere Zeiten an, ohne nostalgisch zu wirken. Wie damals zu Beginn ihrer musikalischen Karriere wird der Geige/Fidel etwas mehr Raum in den 12 Kompositionen gegeben. Gleichzeitig haben THANATEROS aber konsequent ihre düsteren Vibes, die bereits auf dem letzten Werk deutlich wurden, konsequent verdunkelt. Das gefällt mir persönlich sehr gut - und es steht der Band auch.

Der Opener 'Kybalion (Time To Fly)' der 57 Minuten und 43 Sekunden des Silberlings stellt eine Art mystisches Intro mit Beschwörungs-Gesang dar, welches in das kraftvolle 'Burn' übergeht. Darauf folgt einer meiner Lieblingssongs, die Mitsing-Hymne 'On The Barricades', die sicherlich auch auf den Böden dunkler Tanztempel gut ankommen sollte. Zu 'Coven Of The Drowned' wurde im Februar ein Video veröffentlich (siehe unten). 'Passengers' ist teilweise treibend mit schnellen Gitarren, teilweise langsamer und fast mystisch, während 'Black Forest Calling' recht ruhig beginnt, sich dann aber zu einem galoppierend-schnellen Stück entwickelt. Auch mein weiterer Favorit 'We Are The Ravens' beginnt langsam mit schamanischem Trommeln und diesem beschwörungsartigen Sprechgesang und wird dann im Refrain zu einer schönen Mitsing-Nummer. Bei 'The Source Of It All' packt Fronter Ben hin und wieder sogar böse Growls aus, sodass das Stück etwas aggressiver rüberkommt. War die bei 'Coven Of The Drowned' zu hörende weibliche Refrain-Begleitung noch eher im Hintergrund, hat man diesen Female Vocals bei 'Solitude' mehr Raum gegeben. Persönlich ist das zwar nicht so mein Geschmack, letztlich passen sie aber doch irgendwie zur Geschichte/den Lyrics des Liedes. Zum elektronisch-treibenden und tanzbaren 'Fading' gab es Ende März ebenfalls ein Video (siehe unten). 'Nothing Lasts Forever' ist der melancholischste Song der Scheibe und der, den ich am meisten mag. Hier ganz besonders die dunklen Gesangsparts von Ben sowie die Stellen, an denen seine Stimme weich und fast verzweifelt klingt. Von mir aus könnte "On Fragile Wings" genau danach enden. Doch es folgt noch der Bonustrack 'Running Up That Hill'. Ich muss gestehen, dass ich davon beim ersten Hören zunächst echt abgeschreckt war. Ja, diese Interpretation ist ungewöhnlich und mal "was anderes", auch ist der erste Schreck inzwischen abgeklungen, dennoch werde ich selbst nach vielen Durchläufen nicht warm damit. Sorry - an Kate Bushs Original von 1985 reicht leider keine Coverversion ran.

Was bleibt als Fazit: Bis auf diese kleine Ausnahme ist "On Fragile Wings" eine wirklich runde und stimmige Sache geworden. Sehr gelungen finde ich auch das tolle Artwork. Für mich ist dieses Album das bisher beste THANATEROS-Werk.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kybalion (Time To Fly)
02. Burn
03. On The Barricades
04. Coven Of The Drowned
05. Passengers
06. Black Forest Calling
07. We Are The Ravens
08. The Source Of It All
09. Solitude
10. Fading
11. Nothing Lasts Forever
12. Running Up That Hill (Bonus Track)
Band Website: www.thanateros.net
Medium: CD
Spieldauer: 57:43 Minuten
VÖ: 25.03.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.09.2019 Insomnia(8.0/10) von Krümel

12.04.2009 Liber Lux(8.0/10) von Krümel

10.04.2022 On Fragile Wings(8.5/10) von Krümel

Interviews

13.12.2006 von Krümel

29.07.2008 von Krümel

04.05.2009 von Krümel

26.10.2019 von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!