Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Annihilator - Metal II

Review von Cornholio vom 15.03.2022 (1418 mal gelesen)
Annihilator - Metal II Wenn man an Thrash und messerscharfes Riffing aus Kanada denkt, kommt einem unweigerlich ANNIHILATOR in den Sinn. Die Combo von Bandboss Jeff Waters ist bereits seit fast vier Dekaden in der Szene aktiv und hat nun das 2007er Werk "Metal" mit neuen Mitmusikern neu eingespielt. Das Ding hört auf den wenig innovativen Namen "Metal II", dafür können sich die neuen Bandmembers sehen, oder viel mehr hören lassen. 2007 saß Mike Mangini (DREAM THEATER) an den Drums, in der Neuauflage knüppelt kein Geringerer als Thrash-Ikone Dave Lombardo (ehemals SLAYER) die Songs ein. Für Leadvocals ist nun Stu Block (vorher ICED EARTH) verantwortlich, der den Liedern eine neue variablere Note gibt.

Die Gastmusiker sind im Vergleich zur damaligen Veröffentlichung natürlich gleich geblieben, daran hat Waters nichts verändert. Dementsprechend liest sich das Line-Up fast wie bei AYREON: Willie Adler (LAMB OF GOD), Alexi Laiho (ex-CHILDREN OF BODOM, verstorben 2020), Lips von ANVIL, DANKO JONES und ANGELA GOSSOW im Duett, Dan Beehler und Allan Johnson von EXCITER, Jesper Strömblad (früher bei IN FLAMES), Jeff Loomis (ARCH ENEMY, ex-NEVERMORE), Anders Björler (ehemals AT THE GATES und THE HAUNTED) und Corey Beaulieu (TRIVIUM) veredelten bereits "Metal", und ihre Beiträge sind unverändert auch auf "Metal II" vorhanden. Trotzdem klingt die quasi-Neuauflage total anders als das vermeintliche Original von vor 15 Jahren, was natürlich primär an den Neueinspielungen der Herren Lombardo und Block liegt.

Aber auch das Tracklisting liest sich anders: Waters hat nicht nur die Reihenfolge der Songs neu durchgemischt, sondern mit 'Operation Annihilation' auch ein Stück raus- und mit 'Heavy Metal Maniac' und 'Romeo Delight' zwei neue Songs reingenommen. Mit diesen Coversongs von EXCITER und VAN HALEN möchte Waters seinen Idolen Tribut zollen.

Die Einzelkritik zu den Liedern erspare ich mir, das würde den Rahmen sprengen. Insgesamt kann man sagen, dass ANNIHILATOR durch das Drumming von Dave Lombardo eine ganze Ecke thrashiger klingen. Die vielfältige Stimme von Stu Block bringt die Songs auf ein ganz neues Level. Trotz allem ist aber bei allem Songs klar das charakteristische Shredding von Jeff Waters zu hören, was die Band trotz allen Gaststars einzigartig macht.

Meine Highlights auf "Metal II" sind das PANTERA-angehauchte 'Downright Dominate' und das Cover von VAN HALENs 'Romeo Delight', aber auch das pop-punkige 'Couple Suicide' weiß zu gefallen, und das EXCITER-Cover überzeugt in bester Speed-Thrash-Manier. Interessanter Fakt am Rande - und hierauf ist Waters besonders stolz: Lombardo nutzte unter anderem das gleiche Ride-Becken wie auf dem Genre-Meilenstein "Reign In Blood". Wenn das mal kein gutes Omen ist ...

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Chasing The High
02. Downright Dominate
03. Army Of One
04. Couple Suicide
05. Heavy Metal Maniac
06. Haunted
07. Romeo Delight
08. Detonation
09. Clown Parade
10. Smothered
11. Kicked
Band Website: www.annihilatormetal.com
Medium: CD, LP, Digital
Spieldauer: 59:00 Minuten
VÖ: 18.02.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.05.2010 Annihilator(9.0/10) von Elvis

30.01.2020 Ballistic, Sadistic(8.5/10) von Eddieson

15.03.2022 Metal IIvon Cornholio

08.02.2017 Triple Treatvon Elvis

Interviews

10.06.2007 von JoS

18.07.2010 von Elvis

26.11.2010 von Elvis

28.01.2017 von Elvis

Liveberichte

11.10.2010 Frankfurt am Main (Batschkapp) von Elvis

17.05.2007 Köln (Kantine) von JoS

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Even Flow - Mediterraneo

Schaut mal!