Crowbar - Zero And Below

Review von Onkel Fellfresse vom 15.03.2022 (1682 mal gelesen)
Crowbar - Zero And Below CROWBAR haben in knapp 30 Jahren Existenz ihren eigenen, unverkennbaren Sound gefunden und etabliert. Bereits ab der ersten Sekunde weiß der Hörer, wer hier am Werk ist, ohne dass das Werk routiniert wirkt. Ein größeres Kompliment kann einem Künstler heutzutage wohl kaum gemacht werden. Sechs Jahre sind seit "The Serpent Only Lies" ins Land gegangen. Und nun liefert die Schwerlastriffwalze um Rauschebart Kirk Windstein mit "Zero And Below" endlich ihr 12. Studioalbum ab, welches schon geschlagene zwei Jahre fertiggestellt auf seine Veröffentlichung warten musste. So viel vorweg: Das Warten hat sich gelohnt. Aber hey, wir reden immerhin von CROWBAR, die können kein Mittelmaß!

Schon der Opener "The Fear That Binds You" wirkt wie eine heftige Schelle von einer Riesenhand ausgeführt. Vom Start aus weg werden alle Facetten der CROWBARschen Klanglandschaften von derben Hardcore-Elementen bis tiefen Sludge-Walzen durchlaufen und dringen direkt in die tiefsten seelischen und körperlichen Zellen des Hörers ein. Mit ein paar fragilen Elementen angereichert, die dem Einfluss Windsteins 2020er Soloalbum "Dream In Motion" zuschreibbar sein können, wirkt alles auf "Zero And Below" nur noch ein Mü intensiver. Kirk Windstein singt die Songs nicht nur sondern füllt diese mit Leben und Leid wie kaum ein Zweiter. Man nehme nur das Beispiel 'Denial Of The Truth', das zerbrechlich beginnt und sich dann immer fort steigert und mir bei jedem Durchlauf eine Wahnsinnsgänsehaut verschafft, während im Anschluss die Wuchtbrumme 'Bleeding From Every Hole' gefährlich zupackt und die Nackenmuskulatur ausgiebig prüft.

Ein besonderer Applaus gilt dem Produzenten Duane Simoneaux, der dem Album den passenden Klang verabreicht hat und somit die CROWBARsche Wucht fühlbarer macht. Und das ist die Nuance, die "Zero And Below" dezent über den Vorgänger hebt. Dreht die Anlage richtig auf und ihr werdet wissen, was ich meine. Zwar geht nichts über ein CROWBAR Live-Erlebnis, aber der rohe und dennoch differenzierte Sound auf "Zero And Below" fängt die Band perfekt ein und kommt dem ziemlich nah.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Fear That Binds You
02. Her Evil Is Sacred
03. Confess To Nothing
04. Chemical Godz
05. Denial Of The Truth
06. Bleeding From Every Hole
07. It's Always Worth The Gain
08. Crush Negativity
09. Reanimating A Lie
10. Zero And Below
Band Website: www.crowbarmusic.com
Medium: CD, LP + digita
Spieldauer: 42:43 Minuten
VÖ: 04.03.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten