Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Volkstrott - Todeskunst

Review von aeronaut vom 31.03.2007 (3081 mal gelesen)
Volkstrott - Todeskunst Auch wenn nicht viele Bands im Genre des Mittelalter-Rocks vertreten sind, so ist dieses meines Erachtens schon ausreichend gefüllt. Irgendwie wurde von den bekannten Vertretern wie SUBWAY TO SALLY, IN EXTREMO und SCHANDMAUL ein Stil erschaffen, bei dessen Nachahmung andere Bands nur verlieren können. Mit VOLKSTROTT und ihrem Debüt "Todeskunst" drängt nun eine weitere Band auf diesen Markt, die eigenen Aussagen nach schon ganz Berlin mit ekstatischen Konzerten beglückt hat.

VOLKSTROTT sehen sich als moderne Rock-Combo, die Riffs und straighte Texte mit Dudelsack und Geige verbinden. Soweit so gut, neu ist diese Idee auf jeden Fall nicht. Und das Ergebnis ist leider auch nur sehr zwiespältig. Auf der Habenseite stehen der melodische und passende Einsatz von eben Geige und Dudelsack. Diese drängen sich nie auf, agieren aber auch nicht völlig im Hintergrund, sie werden absolut passend in Szene gesetzt. Im Hintergrund sind eher die Gitarren und Bass zu finden, die für meinen Geschmack zu leise abgemischt wurden, was den Songs Tempo und Intensität nimmt. Nur ab und an preschen sie drückend nach vor, so in etwa im besten Song des Albums, 'Feuersbrunst', eine treibende, rockige Hymne. Diese Nummer wird zudem sehr atmosphärisch eingeleitet, was sie zu einer kleinen Rock-Perle macht. Dem gegenüber stehen leider viele Nummer, die uninspiriert und teils nervig klingen. Das Drumming dröhnt seltsam blechern aus den Boxen und bei dem Sänger beschleicht einen der Eindruck, dass er lustlos im Studio stand. Die Langweile springt einem förmlich ins Gesicht. Die Texte schwanken auch von angenehm-anspruchsvoll bis hin zu dümmlich, besonders das exzessive Wiederholen von einigen Refrains fällt sofort negativ auf ('Zu Schön'). Expemplarisch soll das Lied 'Todeskunst' genannt werden, das alle schlechten Eigenschaften auf sich vereint. Diese Songs, die (leider) in der Überzahl sind stören das Gesamtbild von "Todeskunst" emfindlich, eine klare Empfehlung kann man dieser CD somit nicht aussprechen. Genre-Freunde sollten vor dem Kauf unbedingt mal reinhören.

Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden, wie es sich in ein paar verdammt starken Nummern ('Feuersbrunst', 'Deine Welt') ausdrückt. Jedoch wird dieses Qualitätslevel nur selten erreicht, zudem zehrt die Produktion mitunter an den Nerven. Wenn es die Band schaffen sollte in Zukunft packendere und strukturiertere Songs zu schreiben, ja dann könnte sie definitiv zur Bereicherung dieses Genres beitragen. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Zu Schön
2. Augenblick
3. Todeskunst
4. Maskenball
5. Feuersbrunst
6. Deine Welt
7. Reißt die Mauern ein
8. Schuld
9. Scherbentanz
10. Aus meiner Brust
11. Nur Du Allein
12. Abendrot
13. Im Schatten
Band Website: www.volkstrott.de
Medium: CD
Spieldauer: 57:43 Minuten
VÖ: 30.03.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.03.2007 Todeskunst(5.5/10) von aeronaut

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!