Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Hail Spirit Noir - Mannequins

Review von Dead_Guy vom 09.09.2021 (1915 mal gelesen)
Hail Spirit Noir - Mannequins HAIL SPIRIT NOIR sind das Chamäleon unter den griechischen Metalbands und jedes Album unterschied sich bisher von vorherigen. Nach der eher prog-rockigen Ausrichtung des Vorgängers "Eden In Reverse" (2020) gibt es nun eine 180 Grad-Wende. Statt Metal oder Rock geht es nun nach Miami Beach, ein Blick auf das Artwork sagt schon alles. "Mannequins" ist ein lupenreines Synthwave-Album, welches den Geist der 80er atmet; Sci-Fi-Filme sowie Videospiele dieser Epoche lassen grüßen.

Wie man es in dem Genre erwartet gibt es treibende Synthieflächen, die futuristischen Flair versprühen. Überwiegend instrumental gehalten, wie üblich, leben die Songs vom Vibe und Effekten, als vom Songwriting, ebenfalls wie üblich. Die ständigen Wiederholungen sorgen für einen tranceähnlichen Zustand und lassen einen die Musik auch noch mitternachts hören, wo man sich als Beifahrer todesmüde von der nächtlichen Stadtbeleuchtung blenden lässt. Die beiden Songs mit Gesang, der Titeltrack sowie 'Enter Disco Inferno', sind richtige Disco-Smasher und sorgen garantiert für lebhaftes Treiben auf den Tanzflächen. Leider ist die Farbpalette des Synthwaves weitestgehend ausgereizt, es reicht bei weitem nicht mehr Standards abzurufen. Auch wenn man keine Sekunde hört, dass es sich um Quereinsteiger handelt, so ist es am Ende des Tages ein weiteres spaßiges Album in einem Genre, in dem vieles zwar gut ist, aber häufig austauschbar. So ist es an sich ein gelungenes Experiment für die Band und eine durchweg hörbare Scheibe, allerdings wo die Band bisher eine mit Alleinstellungsmerkmal war, ist sie in diesem Bereich nur eine unter vielen.

Wer sich ein weiteres Synthwave-Album ins Regal stellen will, kann das gerne mit diesem hier tun, alle anderen sind für dieses Jahr mit den neuen Alben von PERTURBATOR und GOST besser beraten, da diese im Gegensatz aus der Masse an Veröffentichungen herausstechen

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. 12-31-1985 Night Shift
02. Against Your Will, My Blade
03. Mannequins
04. 12-31-1985 Night Shift II
05. The Monsters Came From The Sky
06. Visitors Of Horror
07. Enter Disco Inferno
08. Mannequins II
09. Alien Cell Charging
10. On The Loose Again
11. Ending Crashers
12. Ending Crashers II
Band Website: www.facebook.com/Hail-Spirit-Noir-260062670728238
Medium: CD, LP
Spieldauer: 43:01 Minuten
VÖ: 10.09.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.08.2020 Eden In Reverse(7.5/10) von RJ

09.09.2021 Mannequinsvon Dead_Guy

10.11.2016 Mayhem In Blue(9.0/10) von grid

18.01.2014 Oi Magoi(9.0/10) von grid

25.02.2012 Pneuma(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim