Letzte Reviews





Festival Previews
Deaf Forever Birthday Bash

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Psyopus - Our puzzling encounters considered

Review von Opa Steve vom 25.02.2007 (2437 mal gelesen)
Psyopus - Our puzzling encounters considered Mein erster Gedanke war: "Meinen die das wirklich ernst?". Nicht, dass ich mit mathematischem XYZ-Core, durchsetzt mit jazzigen Spielereien, generell nichts anfangen könnte. DILLINGER ESCAPE PLAN finde ich ja schließlich auch geil (wofür mich schon manche Leute für bekloppt halten). Umgekehrt komme ich mir jetzt wie "die anderen" vor und möchte gern mal von jemandem erfahren, zu welcher Lebenslage man sich PSYPOPUS reinziehen kann? Mir fällt da nicht viel ein. Vielleicht offenbart sich ja dahinter eine geheime Botschaft, wenn man vollgepumpt mit Drogen ist? Vielleicht ist es der Sound, der einem nach 10 Jahre geschlossener Klapse normal vorkommt?

Versuchen wir es mal mit einer Beschreibung: DILLINGER hab ich ja schon in den Raum geworfen. Auch PSYOPUS spielen meist knüppelharten und extrem frickeligen Mathcore. Anders als andere Vertreter dieser Zunft treiben sie dieses Spiel aber exzessiv an die spielbare Grenze - und die liegt schon wesentlich höher als die Toleranzschwelle der möglichen Hörerschaft. Die Songs wurden von greifbaren Strukturen radikal befreit. Es herrscht Willkür an Intervallen und Rhythmik, sowie Mangel an musikalischer Emotion. Durchgeknallt bis in die Haarspitzen werden völlig verrückte Licks und Breaks aneinandergereiht, die gefühlt wiederholungsfrei so etwas wie Songs ergeben sollen. Die spielerische Leistung - und vor allem das nötige phänomenale Gedächtnis, sowas runterzuzocken - beeindruckt mich in der Tat. Die Suche nach einem Sinn allerdings verliert sich in orientierungslosem Zweifeln. Würde man "Melodien" von einem Zufallsgenerator entwerfen lassen, würde dies kaum anders klingen. Dazu etwas manisches Gebrülle, und fertig ist die CD. Dass sie es anders können, zeigen PSYOPUS mit dem absolut genialen Stück 'Imogenis Puzzle pt. 2', welches beweist, dass hochgradig komplexes Gefrickel auch eine musikalische Offenbarung sein kann. Wäre die ganze CD so geworden, hätten wir einen musikalischen Orgasmus vorliegen, für den die Höchstpunktzahl beinahe noch eine Beleidigung gewesen wäre. Aber so enthalte ich mich lieber einer Bewertung und habe ausreichend gewarnt. Anhören nur in psychisch stabilen Momenten erlaubt!

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01 The Pigkeepers Daughter
02 2
03 Scissors Fuck Paper Doll
04 Whore Meet Liar
05 Insects
06 Imogenis Puzzle pt. 2
07 Play Some Skynyrd
08 Kill Us
09 Siobhanis Song
10 Happy Valentine's Day
11 Our Puzzling Encounters Considered
Band Website: www.psyopus.com
Medium: CD
Spieldauer: 66:00 Minuten
VÖ: 23.02.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.03.2009 Odd Senses(8.5/10) von TadMekka

25.02.2007 Our puzzling encounters consideredvon Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!