Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Transsylvanians - Fél és Egész

Review von CaptainCook vom 31.01.2007 (2970 mal gelesen)
Transsylvanians - Fél és Egész Nanu, wie hat sich denn die neue CD der TRANSSYLVANIANS in meinen Briefkasten verirrt? Mit Metal hat das gemischte Quintett aus Ungarn ungefähr so viel zu tun wie die aktuelle Fußballnationalmannschaft der Pusztasöhne mit der von 1954. Stattdessen verbindet die Band auch auf ihrem inzwischen sechsten Album ungarische Folklore mit rockigen Klängen, deren Härtegrad aber eher an die 60er Jahre denken lässt. So wundert es auch nicht, dass mit Jimi Hendrix' 'Fire' eine der großen Hymnen jener Zeit transylvanisiert wurde.

„Fél és Egész“ bedeutet soviel wie „halb und ganz“ und steht für die beiden Teile des neuen Doppelalbums. Während CD 1 munter die angesprochene Verwurstung von Folk und Rock betreibt, wird es auf der zweiten Scheibe ruhiger, traditioneller. Hier tritt die engelsgleiche Stimme von Sängerin Isabel Nagy weit in den Vordergrund und verwöhnt uns mit Melodien, an deren Fremdheit man sich als westeuropäischer Folker erst einmal gewöhnen muss. Dazwischen drängen sich Bearbeitungen von Stücken klassischer Musik (Bartók, Rimski-Korsakow) sowie Texte der ungarischen Nationaldichter János und Sándor.

Zuletzt bieten die TRANSSYLVANIANS auch Freunden eines ursprünglichen, analogen Sounds eine ganze Menge. In den Kellern ihres Studios fand die Band alte Aufnahmegeräte, die restauriert und schließlich für das Recording verwendet wurden. So erstrahlt „Fél és Egész“ in einem warmen Sound, der bestens zu der Melancholie und rockigen Ursprünglichkeit des Albums passt.

Eine Wertung kann ich den zwei CDs leider nicht geben – dafür kenne ich mich zu wenig mit osteuropäischer Folklore aus. Alle Metalheads seien aber noch einmal gewarnt: der Hartwurst-Faktor der Scheiben geht gegen Null. Und auch alle Folker unter euch, die sich bisher mit keltischen und skandinavischen Traditionals beschäftigt haben, sollten erst einmal in „Fél és Egész“ hineinhören. Mir fiel es sehr schwer, mich an die ungewöhnlichen Melodien aus den ungarischen Steppen zu gewöhnen.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
Disk: 1
1. Harom arany
2. A mult nyaron
3. Tulipan
4. Hidegen
5. Buba eneke
6. Fel es egesz
7. Fire
8. Istvan es koppany

Disk: 2
1. A csitari hegyek alatt
2. Szomoru vasarnap(1)
3. Hindu Song From "Sadko"
4. Füstbe ment terv
5. A tisza
6. De csak ugy
7. Roman tancok
8. Viragzik
9. Edesanyam
10. Szomoru vasarnap(2)
Band Website: www.transsylvanians.de
Medium: 2 CD
Spieldauer:
VÖ: 12.01.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.01.2007 Fél és Egészvon CaptainCook

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!