Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Pyramaze - Epitaph

Review von Opa Steve vom 06.12.2020 (3597 mal gelesen)
Pyramaze - Epitaph PYRAMAZE wurden vor allem durch den zeitweisen Vokalisten Matt Barlow bekannt, der nach einem Album wieder zurück zu ICED EARTH kehrte. Auch heute haftet der Band unweigerlich ein bisschen das Projekt-Feeling an, da Produzent Jacob Hansen aktuell Teil der Besetzung ist und Tiefton- und Gitarrensaiten übernimmt. Davon mal abgesehen liefern PYRAMAZE auf "Epitaph" kantenfreien und straighten Heavy/Power Metal ab, der selbstverständlich ohne Mängel eingetütet wurde. Ohne Mängel bedeutet aber auch in meinen Ohren: Ohne großen Charakter. Songwriterisch und spielerisch machen die Nordeuropäer nichts falsch, aber sie kratzen auch hier und da am gefälligen Pop mit Stromgitarren vorbei ('Bird Of Prey', 'Particle'). Der Bombast-Schmacht ist öfter mal etwas dick aufgetragen. Was durch die tadellosen Gesangsleistungen von Terje zum Glück nicht verkackt wird, aber ein bisschen TOKYO HOTEL-Feeling kommt aufgrund der zahnlosen Zahmheit von Songs wie 'Indestructible' schon etwas auf. Mehr Biss haben die Jungs zum Glück bei Titeln wie 'Final Hour', welches sowohl lässig als auch spielerisch ambitioniert eins der Highlights des Albums darstellt. Wäre die ganze Scheibe auf diesem Niveau eingetütet worden, wäre "Epitaph" ein straightes Hardrock/Metal-Werk ohne Fehl und Tadel. Richtig mutig und fett ist auch das bombastische Schlusswerk 'The Time Traveller' mit den ehemaligen Sängern Matt Barlow und Lance King. Mit seinen 12 Minuten zieht es alle Register und gehört damit auch zu den unbedingten Anspieltipps, die rundherum gelungen sind.

In der runden Summe ist "Epitaph" alles andere als eine schlechte Scheibe, aber bei dem ein oder anderen Titel ist das Verlangen nach einem Skip einfach recht hoch, weswegen es leider nur zu knappen sieben Blutstropfen reicht. Warum aber das Lead-Theme von 'Knights In Shining Armour' ziemlich genau nach dem 80er Gassenhauer 'Never Gonna Give You Up' von Rick Astley klingt, das wirft allerdings schon schwere Fragen auf ...

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Epitaph
02. A Stroke Of Magic
03. Steal My Crown
04. Knights In Shining Armour
05. Bird Of Prey
06. Your Last Call
07. Particle
08. Indestructible
09. Transcendence
10. Final Hour
11. World Foregone
12. The Time Traveller
Band Website: www.pyramaze.com/
Medium: CD
Spieldauer: 61:47 Minuten
VÖ: 13.11.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.04.2017 Contingent(8.5/10) von Cornholio

18.06.2015 Disciples Of The Sun(8.0/10) von Stormrider

06.12.2020 Epitaph(7.0/10) von Opa Steve

15.03.2006 Legend of the Bone Carver(8.0/10) von CaptainCook

Interviews

17.06.2004 von gargantouas

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!