Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Amahiru - Amahiru

Review von Wulfgar vom 24.11.2020 (946 mal gelesen)
Amahiru - Amahiru AMAHIRU? Was ist denn AMAHIRU? Ganz einfach, es ist ein Projekt, welches Frédéric Leclercq (KREATOR, ex-DRAGONFORCE) zusammen mit Saki (MARY'S BLOOD, eine all-female Metalband aus Japan) aus der Traufe gehoben hat. Dazu haben sich die beiden eine illustre Riege an Mittätern gesichert. So zum Beispiel Coen Janssen am Keyboard (EPICA) und Mike Heller (FEAR FACTORY) an der Schießbude. Am Mikrofon wirkt derweil der noch eher unbekannte Archie Wilson. Das erste schlicht "Amahiru" betitelte Album wird pünktlich zum Weihnachtsgeschäft (das heißt, am 27. November) in den Läden landen. Die Marschrichtung ist melodischer Metal mit einigen deutlich hörbaren fernöstlichen Elementen und ganz vielen grandios geilen Soli.

Eins direkt vorweg. AMAHIRU haben mich von der ersten Minute an vollkommen vom Hocker gehauen. Selten habe ich ein Zusammentreffen von so vielen dermaßen passenden und ineinandergreifenden Faktoren gehört. Da kommt einfach alles zusammen, Ideenreichtum, Virtuosität, abwechslungsreiche Arrangements, großartige Melodieführung, Härte, Schnelligkeit, Ausgewogenheit. Es ist einfach alles da. Die Songs lassen sich jeweils nicht einfach in eine bestimmte Schublade verfrachten, denn AMAHIRU haben je nach Song durchaus unterschiedliche Stimmungen zugelassen. Da ist von der knüppelharten Stahlgranate ('Vanguard') über das exotisch verspielte Instrumental ('Ninja No Tamashii') bis zum fast poppigen Hard-Rock Song ('Hours') alles dabei. Und wo wir gerade dabei sind, warum nicht mal im Refrain die Leadgitarre ein bisschen lockeren Funk spielen lassen, nur um kurz darauf nahtlos wieder auf harte Riffs umzuschwenken? Da ging mir jedenfalls kurz die Kinnlade runter. Ok, sprechen wir mal über den Gesang. Der ist durchgehend richtig gut und überzeugt sowohl bei hohen Clear-Passagen wie auch bei tiefen Growls. Bei Instrumentalisten dieser Kragenweite ist es im Übrigen ja schon eine außerordentliche Leistung, auch nur ebenbürtig mitzuhalten. Nicht nur als Tüpfelchen auf dem I, sondern als deutlichen Trademark von AMAHIRU würde ich die vollkommen abgefahrenen Soli bezeichnen. Mir ist vorher bei noch keiner Band eine solche Verspieltheit aufgefallen. Einerseits liegt diese weit jenseits der auf Dauer recht eintönigen Highspeed-Frickelei, welche gerne mal bei den ehemaligen Arbeitgebern von DRAGONFORCE vorherrscht, andererseits wird sich auch mal ganz nonchalant aus der tiefsten 80er-Klischeekiste bedient. Aber am Ende kann man sich auf eine Sache verlassen. Es klingt immer geil.

Was soll ich da weiter große Worte machen? Ich kann mir nicht vorstellen, wie man "Amahiru" auch nur einen Deut besser machen sollte. Ich empfehle euch allen, dieses Album anzutesten oder einfach gleich zu bestellen. Es lohnt sich. Höchstwertung. Ganz ohne Frage und ohne Zweifel. Cheers, euer Wulfgar.


Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Innocent
02. WTTP
03. Hours
04. Way Out
05. Ninja No Tamashii
06. Vanguard
07. Bringing Me Down
08. Lucky Star
09. Waves
10. Samurai
11. Bringing Me Down (Alternative Version feat. Sean Reinert)
12. Zombi (Bonus Track)
Band Website: www.facebook.com/Amahiru-102732478252872/
Medium: CD
Spieldauer: 50:33 Minuten
VÖ: 27.11.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.11.2020 Amahiru(10.0/10) von Wulfgar

Interviews

24.12.2020 von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!