Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Spirit Adrift - Enlightened In Eternity

Review von Blaze Breeg vom 04.11.2020 (2998 mal gelesen)
Spirit Adrift - Enlightened In Eternity SPIRIT ADRIFT gehören zweifellos zu den fleißigsten Formationen der letzten Jahre: Das US-Duo, im Jahr 2015 ursprünglich als Solo-Projekt von Multi-Instrumentalist Nate Garrett (ehemals GATECREEPER) ins Leben gerufen, hat seit 2016 vier Longplayer, zwei EPs, eine Split - mit den Landsleuten KHEMMIS - und eine Single veröffentlicht. Dafür benötigen andere Bands locker zehn bis 15 Jahre. Darüber hinaus hat auf der stilistischen Ebene auch noch eine bemerkenswerte Schwerpunktverlagerung stattgefunden: SPIRIT ADRIFT begannen als Doom-Band, spielen mittlerweile aber über weite Strecken einen Mix aus Doom, Heavy Metal und ein wenig Hardrock.

So viel zur Ausgangslage. "Enlightened In Eternity", Album Nummer vier, besticht wie alle Releases seit dem Zweitwerk "Curse Of Conception" (2017) mit einem wundervollen Artwork, auf welches jede Epic Metal-Truppe neidisch sein dürfte. Adam Burke (unter anderem auch SPELL: "For None And All", ETERNAL CHAMPION: "The Armor Of Ire" und MEGATON SWORD: "Bloods Hails Steel - Steel Hails Fire") entpuppt sich einmal mehr als Meister seines Faches. Wenn das Auge mithört, liegen SPIRIT ADRIFT schon vor dem ersten Spin mit 2:0 vorne. Locker auf 3:0 erhöhen können Nate Garrett und Drummer Marcus Bryant mit dem knackigen Opener 'Ride Into The Light', bei dem es sich um einen erhabenen, zeitgemäßen Heavy Metal-Track mit mitreißenden Gitarrenleads handelt, der die Band gleich in Höchstform zeigt. Wenn HAUNT Kompositionen solcher Güteklasse im Angebot hätten, würde ich sie nicht nur live abfeiern. Erfreulicherweise schwächeln die US-Amerikaner auch auf den folgenden Nummern kaum, lediglich 'Stronger Than Your Pain' ist in meinen Ohren etwas unspektakulär - ein klassischer Live-Track, bei dem man entspannt ein Bierchen schlürfen kann. Generell ist festzuhalten: SPIRIT ADRIFT zeichnen sich durch einen außergewöhnlichen Ideenreichtum aus, der ihrem Songmaterial nicht nur eine eigene Note, sondern zahllose Überraschungsmomente sowie reichlich Tiefgang verleiht. Besonders gut gefallen mir die überaus gelungenen Spannungsbögen in Granaten wie 'Astral Levitation' (preiset diese Twin-Gitarren!), die dazu führen, dass gut sechs Minuten wie im Flug vergehen. Applaus verdient ohne Frage das äußerst coole 'Cosmic Conquest' mit seinen starken 80er-Vibes - ein Track, der im goldenen Jahrzehnt des klassischen Metals wohl ein echter Hit auf MTV geworden wäre. "Enlightened In Eternity" sticht meines Erachtens aus der Veröffentlichungsflut im klassischen Metal-Genre heraus, weil Nate und Marcus einen kraftvollen, oftmals eher hardrockigen Gesang mit einem kernigen Riffing kombinieren, welches an vielen Stellen immer noch deutlich im Doom Metal à la "Chained To Oblivion" (2016) verwurzelt ist. Letzteres wird besonders stark in 'Battle High' und im Schlusstrack deutlich: 'Reunited In The Void' nimmt mit fast elf Minuten nahezu ein Viertel des Spielzeit ein. Freunde der schweren, langsamen Kunst kommen hier auch dank verträumter Gitarrenpassagen auf ihre Kosten - ich empfehle dringend den Griff zum Kopfhörer, um richtig abtauchen zu können. Gleichzeitig muss ich jedoch gestehen, dass der Rausschmeißer in meiner Welt bloß das oben genannte 'Stronger Than Your Pain' deutlich übertrumpft und demnach leider nicht zu den Highlights der Scheibe zählt. Ich hoffe mal, dass die Nummer im Laufe der Zeit noch wächst.

Alles in allem bleibt zu konstatieren: SPIRIT ADRIFT weisen auch anno 2020, nach Longplayer Nummer vier, weiterhin eine makellose Diskografie auf, um die sie die meisten Kollegen beneiden dürften. Die Truppe verdient angesichts ihrer Arbeitsmoral, Kreativität und Qualität viel, viel mehr Aufmerksamkeit - von der schreibenden Zunft, von Festivalorganisatoren sowie Fans. Wer Nate und Marcus noch nicht kennt, weil er im letzten Jahr zum Beispiel auch die Tour mit den grandiosen SANHEDRIN versäumt hat, und Bands wie die bereits erwähnten KHEMMIS, aber auch ARGUS oder CRYPT SERMON mag, MUSS spätestens jetzt bei "Enlightened In Eternity" die Welt von SPIRIT ADRIFT betreten. Nordamerika bleibt im klassischen Metal das Maß aller Dinge ...

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ride Into The Light
02. Astral Levitation
03. Cosmic Conquest
04. Screaming From Beyond
05. Harmony Of The Spheres
06. Battle High
07. Stronger Than Your Pain
08. Reunited In The Void
Band Website: www.facebook.com/SpiritAdrift/
Medium: CD
Spieldauer: 45:45 Minuten
VÖ: 16.10.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.11.2020 Enlightened In Eternity(8.5/10) von Blaze Breeg

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Eric McFadden - Hail To Hell

Schaut mal!