Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Insidious Disease - After Death

Review von Eddieson vom 29.10.2020 (758 mal gelesen)
Insidious Disease - After Death 2004/05 entstand aus einer Laune heraus INSIDIOUS DISEASE. Ein Death Metal-Nebenprojekt von Silenoz, ebenfalls Gitarrist bei DIMMU BORGIR und Tony Laureano, der damals als Schlagzeuger auch bei DIMMU BORGIR aktiv war. Später kamen dann noch Shane Embury (NAPALM DETAH, BRUJERA, ...) und Marc Grewe als Sänger dazu. Das erste Album "Shadowcast" entstand und wurde 2010 über Century Media veröffentlicht. So der kurze Abriss von INSIDDIOUS DISEASE. Kurz danach entstanden schon neue Songs und 2018 war "After Death" fertig gemixt und fertig für die Veröffentlichung, doch es zog sich und nun erblickt das Album endlich das Licht der Welt.

Doch was ist nun der große Unterschied zwischen "Shadowcast" und "After Death"? Während das erste Album noch wesentlich roher, wilder und vor allem schneller gespielt wurde, ist man bei "After Death" ein bis zwei Schritte vom Gas gegangen. Silenoz zeigt sich immer noch als Hauptverantwortlicher für das Songwriting und er hat für "After Death" ein paar wahrlich brachiale Stücke geschrieben, die vor allem auch der Stimme von Grewe zugutekommen, da er sie hier deutlich besser entfalten kann. Der Schuldiner-Touch ist auch nach 30 Jahren Death Metal-Sänger übrigens immer noch vorhanden. Doch musikalisch klingen die Songs ausgereifter, und durch die Verringerung des Tempos deutlich brachialer, was auch damit zusammenhängt, dass der Sound auf "After Death" wesentlich dicker und druckvoller ist als auf "Shadowcast".

Im Wesentlichen klingt "After Death" sehr straight und auf den Punkt. Blastbeats findet man hier deutlich weniger, lediglich zwei bis drei Songs werden damit versüßt, von denen zum Beispiel 'And End Date With The World' ein echtes Highlight ist. Der große Vorteil an "After Death" ist, dass hier alles wie aus einem Guss klingt und durch ein großartiges Seagrave-Cover und von zwei Gastsängern (Jörgen Sandström/ex-GRAVE & Kam Lee/MASSACRE) nahezu perfekt abgerundet wird, sodass es zu einem rundum schicken Death Metal-Paket wird.



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Soul Excavation
02. Betrayer
03. Divine Fire
04. Unguided Immortality
05. Invisible War
06. Born Into Bondage
07. Enforcers Of The Plague
08. An End Date With The World
09. Nefarious Antonement
10. Secret Sorcery
Band Website: www.insidious-disease.com
Medium: CD, LP
Spieldauer: 43:10 Minuten
VÖ: 30.10.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.10.2020 After Death(8.5/10) von Eddieson

06.07.2010 Shadowcast(10.0/10) von Vikingsgaard

Interviews

18.07.2010 von Vikingsgaard

29.10.2020 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!