Eskimo Callboy - MMXX

Review von Wulfgar vom 29.09.2020 (6821 mal gelesen)
Eskimo Callboy - MMXX ESKIMO CALLBOY braucht man eigentlich keinem deutschsprachigen Metalhead mehr vorstellen. Selbst die stursten Heavy Metal-Puristen dürften zwischenzeitlich mitbekommen haben, dass ESKIMO CALLBOY ein Name ist, an dem hierzulande kein großes Festival mehr vorbeikommt. Gut, Festivals gibt es in diesem seltsamen Jahr zwar nicht, aber auch schon vor 2020 genossen die Jungs einen hervorragenden Ruf. Seit der ersten selbstbetitelten EP 2010 hat die Emocore- Combo eine geradezu kometenhafte Karriere hingelegt. Die "Youngster" aus Castrop-Rauxel haben es geschafft, mit ihrer Mucke, einigem Einfallsreichtum, Spaß an der Sache und jeder Menge Selbstironie erstaunlich nahe am Zeitgeist zu sein. Das führt unter anderem dazu, dass vermeintliche Genregrenzen ganz bewusst zebröselt werden. So zuletzt geschehen auf der gerade erst veröffentlichten EP "MMXX", um die es hier heute gehen soll.

Warum nicht mal einen Metalcore-Techno Hybriden raushauen? Der Erfolg des Songs 'Hypa Hypa' nebst des zugehörigen und unglaublich witzigen Videos beweist, dass die Inuit Gigolos offensichtlich das gewisse Etwas haben, welches die Massen hören wollen. Die Tatsache, dass sich den meisten Headbangern bei den technoiden Beats und Bässen die Fußnägel hochrollen dürften, interessiert da einfach nicht primär. Da muss man eben ein bisschen mit der Zeit gehen. Und es gibt ja schließlich nicht nur gepresste Konservenmucke, sondern auch bretthart auf die Fresse. Die Core-Gitarren donnern zumeist in bestem Stakkatogewitter daher und auch der neue Shouter Nico Sallach fügt sich in die Mucke wie das Knie in die Magengrube. Da ist von sehr melodiösen, cleanen Momenten bis zu düstersten Pigsqeals alles dabei und auch alles gekonnt. Darüber hinaus enthält die EP auch noch eine astreine Ballade namens 'Prism'. Because, why not?!

Ich muss zugeben, dass ich mich bis heute auch selber mit den ganzen altbekannten Argumenten vor ESKIMO CALLBOY gedrückt habe. Allerdings stelle ich fest, dass "MMXX" hervorragend produziert und ganz und gar rund ist. Trotz der doch sehr gegensätzlichen Hauptzutaten habe ich meines Wissens bislang noch nie eine so coole EP von einer Band gehört, die ich vorher mit dem Arsch nicht angeguckt habe. Hut ab! Eine reife Leistung. Dafür ziehe ich eiskalt die Höchstnote. Ob euch das gefällt, weiß ich nicht und ESKIMO CALLBOY interessiert es wahrscheinlich nicht. Dem wäre wohl nichts mehr hinzuzufügen. Cheers, euer Wulfgar.

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Hypa Hypa
02. Hate/Love
03. MC Thunder II (Dancing Like A Ninja)
04. Monsieur Moustache
05. Dramaqueen
06. Prism (feat. Tobias Rauscher)
Band Website: www.eskimocallboy.com/
Medium: CD
Spieldauer: 20:40 Minuten
VÖ: 11.09.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten