Divinefire - Into a new dimension

Review von Lestat vom 24.11.2006 (4988 mal gelesen)
Divinefire - Into a new dimension DIVINEFIRE sind in zweierlei Hinsicht eher ungewöhnlich. Zum ersten sind einige Lieder eher thrashig angehaucht, sowohl was das Gitarren- und Schlagzeuspiel als auch was den Gesang angeht,und dennoch haben sie ein volles symphonisches Brett drin, das selbst RHAPSODY alle Ehre machen würde.
Zum zweiten, was nun nicht so selten, aber dennoch nicht normal ist, haben sie einen extrem christlichen Hintergrund. So behandeln ihre Texte meist religiöse Thematiken und in den Danksagungen taucht auch Gott auf.

Zweiteres beeinflusst die Musik an sich am Ende eher weniger. Aber bei ersterem zeigen DIVINEFIRE durchaus Qualitäten. Sänger Christian Rivel beherrscht sowohl die Power Metal typischen hohen Schreie als auch schöne deftige Thrash-Shouts. Und auch die orchestralen Elemente passen voll rein, zumindest solange man auf solchen Bombast steht.
Wie die Kombination vermuten lässt, treten die Schweden, ausgenommen Intro und ein weiteres Lied, auf ihrem dritten Longplayer kontinuierlich aufs Gaspedal und führen fast unweigerlich zu Zuckungen im Nackenbereich. Alles in allem also eine sehr gelungene Sache in sauber produziertem Gewand.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vision Of The New Dawn
02. Passion & Fire
03. Time's Running Out
04. Into A New Dimension
05. Facing The Liar
06. Live Or Die
07. Masters & Slaves (Bonus Track For Japan)
08. Alive
09. All For One
10. Final Victory
11. Last Encore
Band Website: www.divinefire.net
Medium: CD
Spieldauer: 42:48 Minuten
VÖ: 21.11.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten