Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Intronaut - Void

Review von Krümel vom 20.11.2006 (3786 mal gelesen)
Intronaut - Void Uff, INTRONAUT stellt die Hörerschaft mit ihrem Debutalbum auf eine harte Probe. Denn "Void" beinhaltet sperrigen Math Core. Was das ist?! Progressiver, mit Dauerbreaks zerwürfelter Metal Core. O-ton der Band: "heavy, technisch, abstrakt und melodisch". Dazu kommt dann auch noch im Falle des amerikanischen Quartetts eine gehörige Prise Jazz.
Bedenkt man die musikalischen Hintergründe der Bandmitglieder, wird schnell klar, warum INTRONAUT genau diese Art von Musik fabrizieren. Sänger und Gitarrist Leon del Muerte (Ex-IMPALED/Ex-EXHUMED), Drummer Danny Walker (grindete vorher mit UPHILL BATTLE), Sacha Dunable (Ex-ANUBIS RISING) und Bassist Joe Lester (der erhebliche Erfahrung mit Jazz und Funk hat) sind prädestiniert für diese Frickeleien.

Der Opener 'A monolithic vulgarity' beginnt schon irgendwie schräg mit einem Trommelwirbel seltsamen Gitarrengeräuschen. Bereits jetzt wird klar, dass hier keine Easylistening Musik auf einen wartet. Der Song ist zutiefst abstrakt und experimentell mit einem extrem jazzigen Bass. Überhaupt ziehen sich diese Jazzelemente quer durch die CD. Mit 'Gleamer' folgt eine etwas hämmerndere und rohere Nummer, um dann wieder zu dem technisch-schrägen 'Fault lines' überzugehen.
Untermalt werden die sich im Midtempo bewegenden Lieder von einem growl-corigen Gesang, der jedoch selten die Überhand nimmt, sondern eher auf ein Minimum beschränkt ist. Dies verschafft der Scheibe zusätzlich eine Art Schwere.

Insgesamt sind alle Stücke auf "Void" sehr abwechslungsreich, damit aber auch unheimlich anspruchsvoll und schwer zugänglich. Wer also experimentierfreudig und offen für abstrakte Musik ist, sollte INTRONAUT mal antesten. Für nervöse Menschen ist die Scheibe allerdings nix.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
1. Monolithic Vulgarity
2. Gleamer
3. Fault Lines
4. Nostalgic Echo
5. Teledildonics
6. Iceblocks
7. Rise to the Midden
8. Fragments Of Character
Band Website: www.intronaut.net
Medium: CD
Spieldauer: 50:18 Minuten
VÖ: 17.11.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.03.2020 Fluid Existential Inversions(7.0/10) von Rockmaster

28.11.2010 Valley Of Smoke(8.0/10) von Baterista

20.11.2006 Voidvon Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!