Deadstar Assembly - Unsaved

Review von Krümel vom 14.11.2006 (5428 mal gelesen)
Deadstar Assembly - Unsaved DEADSTAR ASSEMBLY sind eine Mischung aus Industrial und Rock mit einem Schuss Gothic. Schon beim ersten Hören erinnern sie z.B. an die MURDER DOLLS oder auch MARILYN MANSON. Liegt wohl daran, dass die fünf Jungs ebenfalls über dem großen Teich zuhause sind?!

Die einzelnen Songs sind allesamt mit verzerrten Gitarren versehen, die Drums knallen dazu und neben dem zwar aggressiv gemeinten aber für meinen Geschmack poppigen Gesangsstil sind auch Synthies zu hören. Die Lieder sind sehr eingängig konzipiert und somit der breiten Masse sicherlich gut zugänglich.
Auch wenn DEADSTAR ASSEMBLY sich selbst ein böses Image auferlegen, so wirken sie auf mich doch eher harmlos. Manche Tracks sind so rockig-poppig, fast fröhlich (z.B. 'Killing myself again') zu nennen. Ich denke mit ihrer eigenen Bezeichnung Death-Pop Industrial Rock liegen sie genau richtig.

"Unsaved" ist ein gut gemischtes Album, auf das die junge Nachwuchshörer sicherlich abfahren.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Unsaved Pt 1
2. Unsaved Pt 2
3. Killing Myself Again
4. Dejected
5. Naive
6. And Ashes Will Fall
7. Showing Teeth
8. Darker Now
9. Pale Blue
10. Bled
11. Serial
12. Insurrection
13. At Both Ends
14. Death Wish
15. Perfectly Destroyed
Band Website: www.deadstar.com
Medium: CD
Spieldauer: 51:50 Minuten
VÖ: 28.04.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten