Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Firewind - Firewind

Review von Cornholio vom 13.05.2020 (1476 mal gelesen)
Firewind - Firewind FIREWIND sind mit ihrem neunten Studioalbum zurück, und mindestens den Namen Gus G. sollte man schonmal gehört haben. Der Guitar Hero mit aus Griechenland hat schließlich schon für OZZY OSBOURNE (2010 auf "Scream"), ARCH ENEMY und andere Größen in die Saiten gehauen. Seine Quasi-Soloband FIREWIND hält seit Jahren die Flagge des straighten Powermetals hoch, hier weiß man, was man kriegt. Fans werden - wie immer - nicht enttäuscht, und diesmal geht die Band sehr vielschichtig zu Werke. Ob die Kritiker à la "alles klingt gleich" hier noch was zu melden haben, werden wir sehen. Gleichzeitig bleibt die Band ihrem Stil weiter treu und klingt, nun ja, eben wie FIREWIND.

Das Personal in der Rhythmus-Sektion ist geblieben (Petros Christo am Bass und Jo Nunez am Schlagzeug), aber an der Front ist nun Herbie Langhans (AVANTASIA, SEVENTH AVENUE) der neue Mann am Mikro. Und der macht seine Sache außerordentlich gut, die Platte ist quasi durchgehend ein Duell zwischen Gus und Herbie, die sich gegenseitig pushen. Ob beim flotten 'Devour' oder beim Stampfer 'Rising Fire', die Duelle tun der Musik wirklich gut. Am besten gefällt mir persönlich das hymnenhafte 'Orbitual Sunrise', klasse Refrain!

Bei der Ballade 'Longing To Know You' steht der Gesang komplett im Vordergrund, die Keyboards machen den Song vielleicht etwas zu schnulzig, aber im Gesamten passt das schon gut. Bei 'Break Away' könnte man fast meinen, Jorn Lande wäre hier am Gesang, bei 'Perfect Strangers' klingt der Sänger etwas nach Udo Dirkschneider, Vielseitigkeit wird also auf der Platte sehr groß geschrieben.

"Firewind" ist insgesamt auf der einen Seite sehr abwechslungsreich, aber verleugnet andererseits nie seine Wurzeln. Der neue Sänger Herbie Langhans gibt der Band viele neue Optionen, die auch genutzt werden. FIREWIND ist weit mehr als nur die Soloband des Gitarristen Gus G. Gut gemacht!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Welcome To The Empire
02. Devour
03. Rising Fire
04. Break Away
05. Orbitual Sunrise
06. Longing To Know You
07. Perfect Strangers
08. Overdrive
09. All My Life
10. Space Cowboy
11. Kill The Pain
Band Website: www.firewind.gr
Medium: CD
Spieldauer: 47:33 Minuten
VÖ: 15.05.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.09.2006 Allegiance(8.5/10) von Odin

13.05.2020 Firewind(8.0/10) von Cornholio

16.03.2005 Forged By Fire(8.0/10) von Odin

Interviews

15.12.2010 von Stradivari

Liveberichte

30.07.2019 München (Backstage) von Rockmaster

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!