Various Artists - Metalliance Volume 3

Review von Blaze Breeg vom 09.04.2020 (6765 mal gelesen)
Various Artists - Metalliance Volume 3 Ich weiß gar nicht, ob ich in diesem Jahrtausend schon einmal einen Sampler in der Hand gehalten habe. Gut möglich, dass es dank der Kollegen von POWERMETAL diesbezüglich eine Premiere zu verzeichnen gibt. Insofern handelt es sich hier für mich um eine besondere Rezension.

In den Neunzigern habe ich mir - wie die meisten von euch, denke ich - häufiger klassische Best of-Sampler gekauft. Seitdem es mühelos möglich ist, sich solche Tracklists selbst zusammenzustellen, ist mein Interesse daran komplett verschwunden. Die vorliegende Scheibe bietet für mich jedoch im Gegensatz zur Mehrheit der Mitbewerber auf dem Markt einen großen Mehrwert, weil es sich bei der dritten Auflage der Reihe "Metalliance" um ein außergewöhnliches Exemplar handelt - der Untertitel "Rare and precious Rock and Metal gems" ist in dieser Hinsicht als programmatisch zu interpretieren. Und er verspricht nicht zu viel!

Die Redakteure des Online-Magazins POWERMETAL haben nämlich elf unveröffentlichte oder nicht mehr erhältliche Nummern von Künstlern aus unterschiedlichen Genres herausgepickt. Es handelt sich bei "Metalliance Volume 3" mitnichten um einen (US) Power Metal-Sampler - auch wenn die im Jahr 1981 gegründeten JAG PANZER zweifellos als prominenteste Vertreter darauf zu bezeichnen sind.

Wer die Bands nicht kennt, dürfte große Freude am Booklet haben. Dieses ist mit viel Liebe zum Detail in deutscher und englischer Sprache gestaltet und ausgesprochen informativ. Im Grunde genommen fehlen nur die Lyrics, aber das ist zu verschmerzen. Offen gestanden habe ich im Vorfeld mit zahlreichen obskuren Formationen gerechnet, die in den Achtzigern das berühmte kultige, aber komplett erfolglose Demo veröffentlicht haben, das seit ein paar Jahren auf Festivals wie dem KEEP IT TRUE abgefeiert wird. Tja, so kann man sich täuschen: Auf "Metalliance Volume 3" bieten uns die Kollegen eine bemerkenswert bunte Mischung.

Während die Bay Area-Thrasher MY VICTIM bereits auf eine über 30-jährige Historie zurückblicken können, musizieren die Power Metaller GOBLINS BLADE erst seit 2018. Spannend ist der Umstand, dass unmittelbar vor der eingangs erwähnten Heavy/Power Metal-Legende JAG PANZER mit MISSION IN BLACK eine junge, aufstrebende Melodic Thrash Metal-Band aus Ulm und Umgebung zu Wort kommt, die einigen Musikinteressierten vermutlich in erster Linie wegen Sängerin Steffi Stuber bekannt ist, die bei der letzten Ausgabe der Castingshow "The Voice Of Germany" teilgenommen hat. Mehr Abwechslung geht wirklich nicht, oder?

In qualitativer Hinsicht bewegen sich alle Nummern auf einem hohen Niveau - die Kollegen haben sich demnach als ausgesprochen geschmackssicher erwiesen. Klar, nicht jeder Song holt mich komplett ab, aber einen Ausfall gibt es auf "Metalliance Volume 3" objektiv betrachtet nicht zu verzeichnen. Auch der Spannungsbogen ist gelungen: Der flotte Opener 'The Wraith' von MY VICTIM bringt die Hörer gleich auf Betriebstemperatur, die filigranen Klänge von Ron Jarzombek (unter anderem WATCHTOWER) in 'Beyond Life And Cosmic Kinetics' stellen einen passenden Ausklang dar. Mein persönliches Highlight ist - neben der letztgenannten Nummer - 'Bereit' von der Hamburger Doom Metal-Band B.S.T. - ja, deutsche Texte müssen gar nicht peinlich sein! Ich würde mich freuen, die Truppe demnächst auf dem HAMMER OF DOOM zu sehen. Aber auch JAG PANZER liefern mit 'The Wreck Of The Edmund Fitzgerald' amtlich ab!

Ich kann mir vorstellen, dass sich manche Hörer in stilistischer Hinsicht eine weniger große Bandbreite wünschen würden. Ja, es ist für (fast) jeden etwas dabei - aber zwangsläufig enthält "Metalliance Volume 3" auch Tracks, mit denen man weniger oder gar nichts anfangen kann. Allerdings ist der Zeitgeist definitiv auf der Seite der Kollegen von POWERMETAL: Im Underground sind in den letzten Jahren zahlreiche Festivals wie das HELL OVER HAMMABURG entstanden, auf denen verschiedene Genres berücksichtigt werden. Grundsätzlich ist Offenheit ohnehin stets eine lobenswerte Eigenschaft, auch in unserer Szene. Deshalb lautet mein Fazit: Ich freue mich, Künstlern gelauscht zu haben, denen ich ansonsten keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt hätte. Die eine oder andere Entdeckung war für mich dabei, allen voran B.S.T.! Vielleicht sollte ich in der Zukunft Samplern doch häufiger eine Chance geben. Und, liebe Kollegen, einer vierten Auflage werde ich gerne lauschen.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. MY VICTIM - The Wraith (feat. Mark Osegueda)
02. POWER THEORY - Walk Away
03. B.S.T. - Bereit
04. MISSION IN BLACK - Mission In Black
05. JAG PANZER - The Wreck Of The Edmund Fitzgerald
06. DARK ARENA - Annunaki Arise
07. INFINITY'S CALL - Lost (feat. Paul Sabu)
08. GOBLINS BLADE - Final Fall
09. AVIAN - Decision Of The Apocalypse
10. TOMORROW'S OUTLOOK - Immune (feat. Michael Todd Hall)
11. RON JARZOMBEK - Beyond Life And Cosmic Kinetics
Band Website: https://www.facebook.com/Goldencorerecords/
Medium: CD
Spieldauer: 53:34 Minuten
VÖ: 10.04.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten