Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Blue Oyster Cult - Cult Classic

Review von Blaze Breeg vom 07.02.2020 (531 mal gelesen)
Blue Oyster Cult - Cult Classic Es gibt (Re-)Releases, bei denen sich unweigerlich die Frage nach der Sinnhaftigkeit stellt. Wenn wir es mit Neueinspielungen von unsterblichen Klassikern zu tun haben, ist eine kontroverse Diskussion vorprogrammiert. Doch der Reihe nach ...

BLUE ÖYSTER CULT, gegründet im Jahr 1967, zählen ohne jeden Zweifel zu den talentiertesten und eigenständigsten Hardrock-Bands der Musikgeschichte. Zeitgenössische, okkult angehauchte Acts wie GHOST oder die Underground-Perle SPELL haben sich nachhaltig von der mysteriösen Atmosphäre, die zahlreiche BLUE ÖYSTER CULT-Songs auszeichnet, inspirieren lassen. Aber lediglich THE DEVIL'S BLOOD konnten in ihren besten Momenten deren herausragendes Niveau erreichen. Unabhängig davon gilt: Jede Plattensammlung, in welcher sich keine Scheibe der US-Amerikaner befindet, ist unvollständig.

Und nun kommt "Cult Classic" ins Spiel: Hier handelt es sich nämlich um einen Release, der sich meiner Meinung nach prima als Einstieg in das Universum der blauen Auster eignet. Ursprünglich erschien der Lonplayer im Juni 1994. In der Band-Diskographie wird er als vollwertiges Album geführt, obwohl es sich hier lediglich um Neueinspielungen alter Songs handelt. Der Schwerpunkt von "Cult Classic" liegt auf den Alben "Secret Treaties" (1974) und "Agents Of Fortune" (1976), die mit vier beziehungsweise drei Songs vertreten sind. Jeweils eine Nummer stammt von den Platten "Blue Öyster Cult" (1972), "Tyranny And Mutation" (1973), "On Your Feet Or On Your Knees" (1975, Live-Album), "Spectres" (1977) sowie "Fire Of Unknown Origin" (1981). Die drei Studioalben, die in den nachfolgenden Jahren erschienen sind, sind hier demnach nicht berücksichtigt worden.

Über die Qualität des Songmaterials muss man kein Wort verlieren: Das unvermeidliche, aber schlichtweg grandiose, 'Don't Fear The Reaper' fungiert als Opener. Das ist schon eine Ansage! Es folgen Göttergaben wie 'Flaming Telepaths', 'Astronomy' und 'Godzilla'. Die als "TV Mix" verkauften (Fast-)Instrumental-Versionen der erst- und letztgenannten Nummer sind leider komplett überflüssig und trüben den Gesamteindruck ein wenig. Generell ist jedoch festzuhalten, dass die Neueinspielungen durchweg gut sind. Essenziell sind sie allerdings nicht, da die Original-Versionen bereits fantastisch sind und meiner Meinung nach mehrheitlich über eine noch magischere Aura verfügen.

Wie oben bereits geschrieben, empfehle ich "Cult Classic" nichtsdestotrotz denjenigen, die bis dato kein BLUE ÖYSTER CULT-Album besitzen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass nach der Anschaffung des vorliegenden Re-Releases weitere Käufe folgen werden. Allen voran "Secret Treaties" und "Agents Of Fortune" sind in der Tat essenziell. Ein Tipp: Für einen fairen Kurs gibt es weiterhin eine fette Box, die sämtliche Veröffentlichungen der Band beim US-amerikanischen Label COLUMBIA enthält. Abgesehen von den Spätwerken "Heaven Forbid" (1998) und "Curse Of The Hidden Mirror" (2001) ist das gleichbedeutend mit dem gesamtem Studio-Backkatalog der zauberhaften Auster. Man kann sein Geld weitaus schlechter investieren ...

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. (Don't Fear) The Reaper
02. E.T.I. (Extra Terrestrial Intelligence)
03. M.E. 262
04. This Ain't The Summer Of Love
05. Burnin' For You
06. O.D.'d On Life Itself
07. Flaming Telepaths
08. Godzilla
09. Astronomy
10. Cities On Flame With Rock And Roll
11. Harvester Of Eyes
12. Buck's Boogie
13. Don't Fear The Reaper (TV Mix)
14. Godzilla (TV Mix)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 67:39 Minuten
VÖ: 24.01.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.02.2020 Cult Classicvon Blaze Breeg

07.02.2020 Hard Rock Live Cleveland 2014von Blaze Breeg

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!