Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Ryte - Ryte

Review von Rockmaster vom 12.01.2020 (1689 mal gelesen)
Ryte - Ryte Man muss RYTE eine gewisse Anspielzeit gönnen, um eine Idee zu bekommen, was einen auf dem selbstbetitelten Debüt erwartet. Die 30 Sekunden pro Titel bei Saturn, Amazon & Co. kann man sich gleich schenken. Zwar ist das Album mit vier Titeln und 38 Minuten Spieldauer eher kurz, aber - Moment - vier Titel, 38 Minuten? Richtig! Die beiden "kurzen" Nummern, 'Raging Mammoth' und 'Invaders' sind schon knapp unter acht Minuten lang. Dabei entwickeln sich die vorwiegend instrumentalen Titel stetig weiter. Wenn mal ein paar Takte gesungen wird, hört sich das abgespacet an und offenbar geht es auch um abgespacete Themen.

Getragen wird die Musik vordergründig von den herabgestimmten, mal wabernden, mal flirrenden, mal klirrenden und mal schreienden Doom-Psych-Gitarren in den Händen von Arik und Shardik (Familiennamen will uns das Beiblatt nicht verraten). Den musikalischen Vergleich mit Jimi Hendrix (aus der internen Ankündigung bei bleeding4metal) würde ich nicht uneingeschränkt unterschreiben - die Einflüsse sind vielfältig und bei einzelnen Riffs hat wohl auch Tony Iommi Pate gestanden. Das rhythmische Fundament gießen Lukas am Bass und Hannes am Schlagzeug, die sich Anleihen aus Blues Rock, Heavy Rock, Stoner Rock und Jazz nehmen. Die epische Länge der Titel, der oft doomige Sound und der Stil, der einem halluzinierenden Trip gleicht, legen einen anderen Zusammenhang zu den Kollegen aus alten Tagen nahe: RYTE könnten Jimi Hendrix', Jim Morrisons und einiger anderer Nachlässe an psychoaktiven Substanzen gefunden haben.

Natürlich funktioniert dieses berauschende musikalische Werk auch ohne Einnahme irgendwelcher Substanzen, nur eines geht nicht: Die Titel im Hintergrund vorbeiflirren zu lassen. Auf RYTE muss man sich bedingungslos einlassen. Ob einem der Trip dann gefällt oder nicht, das muss jeder mit sich selber ausmachen. Nur so richtig fröhlich und ausgelassen wirkt die Musik nie. Dafür sind die Titel dicke, fette Roh-Klunker mit Einschlüssen, die so bleiben müssen, wie sie sind: roh und ungeschliffen. Für mich ein Meisterwerk tief aus der psychedelischen Schublade.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Raging Mammoth (7:56)
02. Shaking Pyramid (11:54)
03. Invaders (7:55)
04. Monolith (10:12)
Band Website: www.instagram.com/rytejams
Medium: CD
Spieldauer: 37:57 Minuten
VÖ: 17.01.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.01.2020 Ryte(8.0/10) von Rockmaster

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!