Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Mortem - Ravnsvart

Review von T.Roxx vom 25.10.2019 (834 mal gelesen)
Mortem - Ravnsvart MORTEM existieren anscheinend (mit Unterbrechung) seit 1987, haben zu Anfang Death Metal gespielt und sich danach dem Black Metal verschrieben. Aus unerfindlichen Gründen veröffentlichen MORTEM erst jetzt ihr Debütalbum "Ravnsvart". Ein Grund dafür könnte sein, dass die Protagonisten mit ihren Hauptbands (unter anderem 1349, MAYHEM, ARCTURUS) mehr als ausgelastet waren beziehungsweise immer noch sind. Also haben wir es einmal mehr mit einer Art All-Star-Projekt zu tun, was gerade im norwegischen Schwarzmetall nicht allzu selten ist. Die Vergangenheit hat uns da schon die ein oder andere richtige Perle beschert.

MORTEM haben sich dem symphonischen Black Metal verschrieben und so klingt "Ravnsvart" sehr stark nach frühen DIMMU BORGIR (die verwendeten Keyboard-Sounds erinnern zuweilen doch sehr an die Sounds auf deren "Enthrone Darkness Triumphant"). Handwerklich ist das Album über jeden Zweifel erhaben und die Produktion ist auch gelungen. Aber irgendwie will das Album bei mir nicht richtig zünden - nach mehrfachem Hören fehlen mir immer noch die Melodien, Hooks und Riffs, die sich längerfristig in die Gehörgänge einfräsen. Die acht Stücke verlaufen immer nach dem gleichen Muster und halten wirklich nichts Überraschendes oder gar Fesselndes für mich bereit. Wie schon angerissen bieten das Drumming von Hellhammer (unter anderem MAYHEM) und die übrige Musik seiner Sidekicks keinen Anlass zum Verriss, aber eben auch keinen Anlass, um in Verzückung zu verfallen. Meiner Meinung nach lebt die Scheibe sehr von dem fiesen Knurren von Marius Vold (unter anderem Ex-THORNS, Ex-ARCTURUS). Mit mehr Abwechslung, mehr Wucht und vor allem mehr Bösartigkeit könnte das ein großartiges Album sein, so aber rangiert es leider bei mir ganz knapp über dem Durchschnitt. Fans von alten DIMMU BORGIR sollten ein Ohr riskieren und sich ein eigenes Bild machen - dasselbe gilt für alle Fans von symphonischem Black Metal.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ravnsvart
02. Sjelestjeler
03. Blood Horizon
04. Morkets Monolitter
05. Truly Damned
06. Demon Shadow
07. Port Darkness
08. The Core
Band Website:
Medium: CD, Vinyl
Spieldauer: 45:33 Minuten
VÖ: 27.09.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.10.2019 Ravnsvart(6.0/10) von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!