Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Shadecrown - Riven

Review von Akhanarit vom 11.10.2019 (2398 mal gelesen)
Shadecrown - Riven Die Melodic Doom/Death Metaller SHADECROWN aus Finnland sind wieder da! Im Gepäck haben sie diesmal ihre zweite Langrille "Riven", und soviel sei vorab schon einmal erwähnt: Wer das Debüt-Album "Agonia" mochte, der wird auch jetzt wieder seine helle (bzw. dunkle) Freude mit der Musik der Melancho-Deather haben. Allerdings sei auch angemerkt, dass SHADECROWN ihren Härtegrad um einige Nuancen angehoben haben, ohne dabei jedoch ihren eingeschlagenen Pfad zu verlassen oder gar zu vernachlässigen. Wie auch schon zuvor haben auch jetzt wieder Bands wie SENTENCED, INSOMNIUM oder auch SWALLOW THE SUN Pate im Inspirationsfeld der Musiker gestanden. Die SENTENCED-Referenz trifft den Nagel sogar verblüffend auf den Kopf, wenn man sich nur mal die cleanen (na ja, nicht wirklich) Vocals beim Opener 'Not Until The End' zu Gemüte führt. Beim ersten Durchlauf hätte ich beinahe schwören können, dass Ville Laihiala hier einen Gastbeitrag abgeliefert hat. Es deutet aber alles darauf hin, dass diese tatsächlich von Bassist Janne Salmelin stammen. Der Hammer, denn die Ähnlichkeit ist wahrlich beeindruckend!

Auch sonst bietet "Riven" konstant solide Kost für Melodic Death Metal-Liebhaber, epische Melodieführungen und für 'Incomplete' auch ein nett anzusehendes Video. Ich fand den Vorgänger ein klein wenig stärker, da SHADECROWN noch viel stärker auf hypnotische Melodien gesetzt hatten, aber "Riven" ist ein absolut würdiger Nachfolger und es würde kaum verwundern, wenn so mancher Fan den neuen Output sogar favorisiert.

Hauptsongwriter und Keyboarder Saku Tammelin hat Mix und Mastering des Albums im finnischen Painwood Studio in Viitasaari vorgenommen und Inverse Records können mit Fug und Recht behaupten, dass sie mit SHADECROWN eine beachtliche junge Band in ihrem Roster haben, mit der auch in Zukunft noch vermehrt zu rechnen sein dürfte. Ich war vom Debüt-Album der Finnen begeistert, bin mehr als angetan von "Riven" und freue mich schon jetzt auf mehr von diesem Schlage! Für Fans der erwähnten Referenzbands ein definitives Muss!





Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Not Until The End
02. Lifelong Dying
03. Rain's Edge
04. The Ghost I Mourn
05. Incomplete
06. Hate Reflected
07. Divided
08. Traces
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:55 Minuten
VÖ: 11.10.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.10.2016 Agonia(9.0/10) von Akhanarit

11.10.2019 Riven(8.0/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Fateful Finality - Finish 'Em

Schaut mal!