Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Toxic Holocaust - Primal Future:2019

Review von Damage Case vom 04.10.2019 (979 mal gelesen)
Toxic Holocaust - Primal Future:2019 BILLY IDOL wusste es bereits 1993, die Zukunft gehört dem "Cyperpunk". So der Titel seines damals erschienenen fünften Soloalbums. Was zum gegelten Edelpunk hat das mit TOXIC HOLOCAUST zu tun? Musikalisch zum Glück rein gar nichts. Aber die Portland-Thrasher greifen den Begriff Cyberpunk thematisch auf und erschaffen daraus eine thematische Dystopie um welche herum die Songs ihres sechsten Albums entstanden sind. "Ihr" ist an dieser Stelle etwas missverständlich, denn tatsächlich besteht die Band nur aus Mastermind Joel Grind, der alle Songs selbst komponiert, einspielt, produziert, mastert und das Endergebnis auf seinem neuen Label eOne veröffentlicht. Live wird er seit 2018 von Tyler Becker (Schlagzeug) und Eric Eisenhauer (Gitarre) unterstützt. Diese "Bandkonstellation" wurde bei Gründung von TOXIC HOLOCAUST im Jahr 1999 aus der Not heraus geboren, da Joel Grind damals nach eigener Aussage in seiner ländlichen Gegend schlicht keine geeigneten Mitstreiter finden konnte.

Geboten wird ein fieser Bastard aus ganz frühem Thrash Metal (die Promo-Info bemüht MEGADETH, NUCLEAR ASSAULT und VENOM) und Hardcore (DISCHARGE, D.R.I. und G.B.H.). Und ja, eine punkige, zeitgemäß produzierte Version von VENOM trifft die Beschreibung der zehn Songs ganz gut. Dazu passt, dass Bandleader und Produzent Joel Grind gesanglich stark an Cronos erinnert. Im Vergleich zu dem vor sechs Jahren veröffentlichten Vorgänger "Chemistry Of Consciousness" sind die Songs diesmal deutlich länger (die Spielzeit ist um zehn Minuten länger) und wieder abwechslungsreicher. Soll heißen, von Mid- bis Uptempo, von Hoppel-Hoppel bis Groove ist alles dabei, was das 80er-Thrasher-Herz begehrt. Als Orientierungshilfe für Neulinge im Kosmos von TOXIC HOLOCAUST sollen noch die Cleveland-Speedster MIDNIGHT genannt werden. Selfmademan Joel Grind mag bunte Cover in Neonfarben, die eher an Synthwave denn an Thrash Metal erinnern. Seltsam, passt aber irgendwie, da sich das Album lyrisch, wie bereits erwähnt, einer futuristischen Cyberpunk-Dystopie widmet.

Fazit: Klassischer Thrash Metal, wie er sein sollte. Schnelles Riffing, Hoppel-Drums, fiese Stimmung. "Primal Future:2019" klingt so wie VENOM nach "Possessed" mit ordentlicher Produktion und entsprechenden Songs hätten auftrumpfen können - nur komplett satansfrei.

Drei Anspieltipps: Der Opener 'Chemical Warlords' rifft wie eine wilde Schweinehorde und im Mittelteil und soliert dieser Song, was der Headbanger aushält. 'New World Beyond' enthält so viel abartig geilen Hall, dass man glaubt, der Song wäre in einer riesigen Kathedrale aufgenommen worden, und wenn dann ab der dritten Minute das Tempo verschleppt wird, ist es völlig aus! 'Iron Cage' hoppelt los wie 'Run To The Hills' um dann wie 'Jump In The Fire' auszugrooven. Oder so ähnlich.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Chemical Warlords
02. Black Out The Code
03. New World Beyond
04. Deafened By The Roar
05. Time’s Edge
06. Primal Future
07. Iron Cage
08. Controlled By Fear
09. Aftermath
10. Cybernetic War
Band Website: https://www.facebook.com/ToxicHolocaust/
Medium: CD
Spieldauer: 39:29 Minuten
VÖ: 04.10.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.05.2013 From The Ashes Of Nuclear Destructionvon Contra

04.10.2019 Primal Future:2019(8.5/10) von Damage Case

Liveberichte

13.12.2019 Cottbus (Gladhouse) von Musty

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!